Fachbeiträge für Elektrofachkräfte – Seite 5

  • Sicher arbeiten

Für Leser von elektrofachkraft.de – Das Magazin: Wer trägt die Verantwortung für elektrische Anlagen? Eigentlich liegt die Verantwortung für eine elektrische Anlage beim Betreiber, vertreten durch den Geschäftsführer des jeweiligen Unternehmens. Doch ist die Rechtslage hier wirklich immer so eindeutig? Ein Blick in die Normen und Vorschriften gibt Aufschluss.

  • (Kommentare: 0)
  • Sicher arbeiten

Mini-Photovoltaikanlagen haben eine Diskussion ausgelöst. Durch die kleinen Einspeiseanlagen besteht erhöhte Gefahr durch Brand und elektrischen Schlag.

  • (Kommentare: 0)
  • Azubis unter Strom – Fachbeiträge

Sich weiterzubilden ist – gerade in Elektroberufen – unverzichtbar. Aber Weiterbildung gibt es selten gratis, der Besuch von Kursen und Seminaren ist oft mit erheblichen Kosten verbunden. Gut dran ist, wer von seinem Arbeitgeber zu einem Lehrgang geschickt wird und diesen bezahlt bekommt. Doch auch wer sich – etwa nach einer abgeschlossenen Ausbildung – eigenständig nach weiteren Qualifizierungsoptionen umschaut, ist nicht allein auf eigene Ersparnisse oder eine Spende von Eltern oder Großeltern angewiesen. Denn es gibt diverse Fördermittel und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten von verschiedenen Seiten.

  • Sicher arbeiten

Für Leser von elektrofachkraft.de – Das Magazin: Wenn das A4-Papier genau in das Papierfach des Druckers passt (DIN A4), der USB-Stick in jeden PC (IEC 62680) gesteckt werden kann und der Gabelschlüssel problemlos die Sechskantmutter (ISO 4032) greift, dann sind das keine Zufälle. All diese Passungen beruhen auf Vereinbarungen, die in Normen festgeschrieben wurden. Deren Bezeichnungen wie DIN, IEC oder ISO deuten an, dass technische Normen von unterschiedlichen Gremien herausgegeben werden.

  • Prüfen

Elektrische Arbeitsmittel sollen sicher sein. Die Wiederholungsprüfung, die in regelmäßigen Abständen von einer Elektrofachkraft durchgeführt wird, soll für diese Sicherheit sorgen. Um die Wiederholungsprüfung an ortsveränderlichen elektrischen Arbeitsmitteln durchführen zu können, muss die Elektrofachkraft umfassend informiert sein. Die DGUV Information 203-070 unterstützt Elektrofachkräfte bei der Ausführung dieser Tätigkeit.

  • Sicher arbeiten

Grundvoraussetzung für den Erfolg der Elektromobilität ist eine zuverlässige und nutzerorientiere Ladeinfrastruktur. Egal ob öffentlich zugängliche Ladestationen an wichtigen Orten, halböffentliche Lademöglichkeiten auf Firmengeländen oder das Laden in und an privaten Gebäuden und Grundstücken – die benötigten Ladesysteme müssen von einer Elektrofachkraft installiert und an das Niederspannungsnetz angeschlossen werden. Da kommt einiges auf die Elektrofachkraft zu!

  • Prüfen

Für Leser von elektrofachkraft.de – Das Magazin: Bei Elektrofahrzeugen, die gewerblich im Rahmen der betrieblichen Tätigkeit eingesetzt und verwendet werden, handelt es sich um Arbeitsmittel im Sinne des § 2 Abs. 1 BetrSichV. Der Arbeitgeber hat somit den sicheren Zustand der Fahrzeuge zu gewährleisten, die er den Beschäftigten zur Verwendung zur Verfügung stellt. Unter anderem ist dazu die regelmäßige Prüfung entsprechend § 14 Abs. 2 BetrSichV erforderlich.

  • (Kommentare: 0)
  • Sicher arbeiten

Am 01.10.2021 trat eine Norm aus der 800er-Gruppe der Normenreihe DIN VDE 0100 in Kraft. Die genaue Bezeichnung der Norm lautet: DIN VDE 0100-802:2021-10 „Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 8-2: Kombinierte Erzeugungs-/Verbrauchsanlagen“. Was steht drin und was gibt es zu beachten?

  • (Kommentare: 0)
  • Unterweisung

Betriebsanweisungen, Arbeitsanweisungen, Betriebsanleitungen – auch schon mal verwechselt? Eigentlich sind die Unterschiede ganz klar. Hier ein Überblick.

  • (Kommentare: 0)
  • Unterweisung

„Ich würde in meinem Betrieb gerne künftig die Schulungen zur Schaltberechtigung bis 36 kV selbst machen. Welche Voraussetzung benötige ich hierfür?“ Unser Experte weiß die Antwort.

  • (Kommentare: 0)
  • Azubis unter Strom – Fachbeiträge

Der IT-System-Elektroniker bzw. die IT-System-Elektronikerin stellen das berufliche Bindeglied zwischen IT-Anlagen und Netzwerken einerseits und den elektrotechnischen Systemen andererseits dar. Er bzw. sie gilt als Elektrofachkraft – auch wenn der Begriff nicht explizit im Abschlusszeugnis auftaucht.

  • (Kommentare: 3)
  • Unterweisung

Unterweisungen zum elektrischen Strom und zur Ersten Hilfe: warum solche Unterweisungen wichtig sind, welche Inhalte unterwiesen werden sollten, wer die Unterweisungen durchführt, welche rechtlichen Grundlagen es gibt. Hier erfahren Sie alles Wichtige.

  • (Kommentare: 2)
  • Sicher arbeiten

Für die Sicherstellung der Elektrosicherheit bei Photovoltaikanlagen sind eine fachgerechte Planung, Montage und Wartung der Anlage erforderlich.

  • (Kommentare: 0)
  • Sicher arbeiten

Kommt es bei elektrotechnischen Arbeiten zu einem Stromunfall ist schnelles Handeln gefordert. Diese Erste-Hilfe-Maßnahmen sollten Sie kennen.

  • (Kommentare: 1)
  • Sicher arbeiten

Kommt es zum Stromunfall, ist bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Erste Hilfe zu leisten. Der Selbstschutz ist dabei sehr wichtig!

  • (Kommentare: 0)
  • Qualifikation

Deutschland fehlen Elektroingenieure. Allein 2022 werden 11.000 aus dem Ausland benötigt, um die Energiewende und die Digitalisierung zu stemmen.

  • (Kommentare: 0)
  • Azubis unter Strom – Fachbeiträge

In Kooperation mit ADRESYS haben wir smarte Shirts zum Produkttest verlost. Inzwischen ist einige Zeit vergangen und die ANGEL-Shirts konnten ausgiebig getestet werden. Wie ist das Fazit der Produkttester?

  • (Kommentare: 0)
  • Sicher arbeiten

Das komplexe und kompliziert Gefahrgutrecht gilt keineswegs nur für Großtransporte per Lkw oder Container, sondern auch für Kleintransporte, Kurierfahrten und Pkw. Unternehmen und Betriebe – auch im Elektrobereich – können jedoch von diversen Erleichterungen und Freistellungen profitieren. Eine davon ist aus guten Gründen als Handwerkerregelung bekannt.

  • (Kommentare: 0)
  • Sicher arbeiten

Die Bahn wagt etwas Neues: Zum ersten Mal ist ein klimafreundlicher Batteriezug von Alstom in Bayern unterwegs. Optimal ist er für kurze Strecken mit Abschnitten, die nicht elektrifiziert sind.

  • Sicher arbeiten

Für Leser von elektrofachkraft.de – Das Magazin: Um den vielfältigen und mitunter sehr spezifischen Anforderungen an das Errichten von Niederspannungsanlagen gerecht werden zu können, müssen in der Praxis bisweilen mehrere Schalt- und Schutzgeräte zusammengefasst werden. Das Ergebnis einer solchen Zusammenfassung wird als Niederspannungs-Schaltgerätekombination (SK) bezeichnet. Hierfür geltende Regelungen finden sich in der Normenreihe DIN EN IEC 61439 (VDE 0660-600). Im Oktober 2021 wurde eine Neufassung der Grundnorm dieser Reihe veröffentlicht. Lesen Sie hier, was es mit dieser Norm auf sich hat und welche Änderungen und Neuerungen die novellierte Fassung bereithält.