3,9/5 Sterne (17 Stimmen)
Die Prüfung elektrischer Anlagen ist ein Muss 3.9 5 17

Die Prüfung elektrischer Anlagen ist ein Muss

(Kommentare: 6)

Fachgerechte Wartung und Prüfung sind wichtig. - Bild
Wartung und Prüfung sollten nicht vernachlässigt werden. (Bildquelle: kadmy/iStock/Thinkstock)

Beitrag aus dem Jahr 2009, aktualisiert am 06.06.2016
Viele Unternehmen betreiben Störungsbeseitigung statt vorbeugende Wartung und Instandhaltung ihrer elektrischen Anlagen. Begründet wird dies mit Kostenersparnis, indem z.B. auf die Beschäftigung einer eigenen Elektrofachkraft verzichtet wird. Mit diesem Vorgehen riskieren die Unternehmen jedoch die elektrische Sicherheit im Betrieb - und Kosten werden langfristig auch nicht unbedingt gespart.

Elektrische Anlagen - egal ob neu errichtete oder alte Anlagen - verändern sich im normalen Betrieb kontinuierlich. Elektrotechnische Veränderungen können aktiv durch äußere Eingriffe herbeigeführt werden, sie können aber auch passiv jederzeit im normalen Betrieb entstehen (z.B. durch Schalt- und Steuervorgänge, kurzzeitige Überlastungen, u.ä.).

Wartung und Prüfung elektrischer Anlagen sind ein Muss

Abb. 1: Rechtliche Forderungen sorgen für ein Höchstmaß an Personen-, Sach- und Brandschadensicherheit (Bildquelle: serezniy/iStock/Thinkstock)

Rechtliche Forderungen sorgen für ein Höchstmaß an Sicherheit

Elektrische Anlagen müssen fachgerecht gewartet und in regelmäßigen Abständen einer fachgerechten Prüfung unterzogen werden. Nur elektrische Anlagen, die fachgerecht gewartet und geprüft werden, bieten ein Höchstmaß an Betriebssicherheit und damit auch ein Höchstmaß an Personen-, Sach- und Brandschadensicherheit.

Diese Forderung wird auch durch

  • das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG),
  • die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV),
  • die DGUV Vorschrift 3 (ehemals BGV A3) (§ 5) sowie
  • die VDE-Bestimmungen, insbesondere der VDE 0100-600 "Errichten von Niederspannungsanlagen - Teil 6: Prüfungen" und der VDE 0105-100 "Betrieb von elektrischen Anlagen"

erhoben und bleibt somit unberührt im Hinblick auf mögliche versicherungsinterne Entscheidungen.

Eine Elektrofachkraft ist erforderlich

Eine fachlich korrekte Aussage über den Zustand einer elektrischen Anlage kann nur durch eine Person erfolgen, die im Hinblick auf ihre Ausbildung gemäß VDE 1000-10 "Anforderungen an die im Bereich der Elektrotechnik tätigen Personen" eine Elektrofachkraft ist. Zu diesem Personenkreis zählt an fachlich höchster Stelle der Elektroingenieur und damit in letzter Konsequenz der Elektrosachverständige.

Vorbeugende Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen vs. Störungsbeseitigung

Abb. 2: Oftmals wird mit Provisorien gearbeitet, um im Fehlerfall die Produktion aufrecht zu erhalten (Bildquelle: moodboard/moodboard/Thinkstock)

Oftmals wird mit Provisorien gearbeitet, um im Fehlerfall die Produktion aufrecht zu erhalten

Interessanterweise zeigt sich in der Praxis, dass technisch geführte Betriebe im Gegensatz zu kaufmännisch geführten Betrieben im Durchschnitt die elektrotechnisch betriebssichereren und damit auch die elektrotechnisch brandschadensichereren Betriebe darstellen.

Rein kaufmännisch geführte Betriebe betreiben häufig in ihren elektrischen Anlagen eine reine Störungsbeseitigung, die durch externe Elektrounternehmen durchgeführt wird, während technisch geführte Betriebe in der Regel vorbeugende Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen in ihren elektrischen Anlagen durch eine eigene Elektroabteilung durchführen lassen.

Aus kaufmännischer Sicht eine klare Entscheidung. Jede eigene Elektrofachkraft kostet 365 Tage im Jahr Geld, während die zeitlich begrenzt eingesetzte externe, also im Rahmen einer Dienstleistung gemietete, Elektrofachkraft nur nach tatsächlichem Aufwand Kosten verursacht.

Aus elektrotechnischer Sicht ist diese Rechnung jedoch ein Trugschluss. Die Kosten für die elektrische Anlage steigen bei nicht fachgerechter Wartung und Instandhaltung mit jedem Jahr unverhältnismäßig stark an, da sich immer häufiger Störungen und Fehler einstellen. Die Folge hiervon sind in der Regel brand- und unfallgefährliche Provisorien, wenn kurzfristig alles getan werden muss, um die Produktion aufrechterhalten zu können.

Erst- und Wiederholungsprüfung elektrischer Anlagen

VDE-Bestimmungen unterscheiden die Prüfung elektrischer Anlagen grundsätzlich in:

  • Erstprüfung nach VDE 0100-600 und
  • Wiederholungsprüfung (wiederkehrende Prüfung) nach VDE 0100-600 und VDE 0105-100.

VDE 0100-600:2008-06 (Auszug) (Quelle: VdS Schadenverhütung Verlag)

61.1.1 Jede Anlage muss - soweit sinnvoll durchführbar - während der Errichtung und nach Fertigstellung geprüft werden, bevor sie vom Benutzer in Betrieb genommen wird.

...

61.1.5 Bei Erweiterungen oder Änderungen einer bestehenden Anlage muss nachgewiesen werden, dass die Änderungen oder Erweiterungen der Reihe DIN VDE 0100 (VDE 0100) entsprechen und die Sicherheit der bestehenden Anlage nicht beeinträchtigt ist.

61.1.6 Die Erstprüfung muss von einer Elektrofachkraft vorgenommen werden, die zur Durchführung von Prüfungen befähigt ist.

...

Bei der Erstprüfung nach VDE 0100-600, also bei Neuerrichtung oder nach wesentlicher Änderung, muss jede elektrische Anlage - soweit sinnvoll durchführbar - während der Errichtung und nach Fertigstellung geprüft werden, bevor sie vom Benutzer in Betrieb genommen wird.

Bei der wiederkehrenden Prüfung in elektrischen Anlagen gibt es keinen klar definierten Prüfzeitraum, sondern nach DIN EN 50110-1 (VDE 0105-1) müssen elektrische Anlagen in geeigneten Zeitabständen – die der Betreiber gemäß seiner Gefährdungsbeurteilung (siehe § 3 BetrSichV) festgelegt hat – wiederkehrend geprüft werden.

Der Betreiber elektrischer Anlagen ist somit gefordert unter Berücksichtigung der Betriebsbedingungen geeignete Prüfzeiträume und den Prüfumfang selbst festzulegen, sodass dadurch eine Beurteilung des ordnungsgemäßen Zustands der elektrischen Anlagen hinreichend möglich ist.

Genau diese Selbstverantwortung durch den Betreiber elektrischer Anlagen stellt in der Praxis einen erheblichen Schwachpunkt dar. Insbesondere vordergründig wirtschaftliche Argumentationen oder fachliche bzw. technische Unwissenheit haben Geschäftsführungen industrieller Betriebe veranlasst, diesen Ermessungsspielraum der DIN EN 50110-1 unzulässig bzw. fahrlässig auszulegen, sodass Prüfungen in viel zu langen Intervallen oder gar nicht mehr durchgeführt werden.

Prüfpflicht nach BetrSichV

Abb. 3: Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass sämtliche Arbeitsmittel sicher verwendet werden können (Bildquelle: ndoeljindoel/iStock/Thinkstock)

Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass sämtliche Arbeitsmittel sicher verwendet werden können

Elektrische Anlagen sowie die darin vorhandenen elektrischen Betriebsmittel zählen gemäß § 2 (1) der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zu den Arbeitsmitteln im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung.

Nach § 3 (1) der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) muss der Arbeitgeber für sämtliche Arbeitsmittel, also auch die elektrische Anlage oder eine elektrische Maschine, eine Gefährdungsbeurteilung nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes anfertigen.

Unter Berücksichtigung der Anhänge der Gefahrstoffverordnung und der allgemeinen Grundsätze des § 4 des Arbeitsschutzgesetzes sind die notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung der Arbeitsmittel zu ermitteln.

Dabei hat er insbesondere die Gefährdungen zu berücksichtigen, die mit der Benutzung des Arbeitsmittels selbst verbunden sind und die am Arbeitsplatz durch Wechselwirkungen der Arbeitsmittel untereinander oder mit Arbeitsstoffen oder der Arbeitsumgebung hervorgerufen werden. Der Arbeitgeber muss im Rahmen der Anfertigung der Gefährdungsbeurteilung nach § 3 (6) der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) für Arbeitsmittel insbesondere Art, Umfang und Fristen erforderlicher Prüfungen ermitteln.

Ferner hat der Arbeitgeber die notwendigen Voraussetzungen zu ermitteln und festzulegen, welche die Personen erfüllen müssen, die von ihm mit der Prüfung oder Erprobung von Arbeitsmitteln zu beauftragen sind.

Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV, Auszug)

§ 2 Begriffsbestimmungen

(1) Arbeitsmittel sind Werkzeuge, Geräte, Maschinen oder Anlagen, die für die Arbeit verwendet werden, sowie überwachungsbedürftige Anlagen.

(2) Die Verwendung von Arbeitsmitteln umfasst jegliche Tätigkeit mit diesen. Hierzu gehören insbesondere das Montieren und Installieren, Bedienen, An- oder Abschalten oder Einstellen, Gebrauchen, Betreiben, Instandhalten, Reinigen, Prüfen, Umbauen, Erproben, Demontieren, Transportieren und Überwachen.

...

§ 3 Gefährdungsbeurteilung

(1) Der Arbeitgeber hat vor der Verwendung von Arbeitsmitteln die auftretenden Gefährdungen zu beurteilen (Gefährdungsbeurteilung) und daraus notwendige und geeignete Schutzmaßnahmen abzuleiten. Das Vorhandensein einer CE-Kennzeichnung am Arbeitsmittel entbindet nicht von der Pflicht zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung. Für Aufzugsanlagen gilt Satz 1 nur, wenn sie von einem Arbeitgeber im Sinne des § 2 Absatz 3 Satz 1 verwendet werden.

...

(6) Der Arbeitgeber hat Art und Umfang erforderlicher Prüfungen von Arbeitsmitteln sowie die Fristen von wiederkehrenden Prüfungen nach den §§ 14 und 16 zu ermitteln und festzulegen, soweit diese Verordnung nicht bereits entsprechende Vorgaben enthält. Satz 1 gilt auch für Aufzugsanlagen. Die Fristen für die wiederkehrenden Prüfungen sind so festzulegen, dass die Arbeitsmittel bis zur nächsten festgelegten Prüfung sicher verwendet werden können. Bei der Festlegung der Fristen für die wiederkehrenden Prüfungen nach § 14 Absatz 4 dürfen die in Anhang 3 Abschnitt 1 Nummer 3, Abschnitt 2 Nummer 4.1 Tabelle 1 und Abschnitt 3 Nummer 3.2 Tabelle 1 genannten Höchstfristen nicht überschritten werden. Bei der Festlegung der Fristen für die wiederkehrenden Prüfungen nach § 16 dürfen die in Anhang 2 Abschnitt 2 Nummer 4.1 und 4.3, Abschnitt 3 Nummer 5.1 bis 5.3 und Abschnitt 4 Nummer 5.8 in Verbindung mit Tabelle 1 genannten Höchstfristen nicht überschritten werden, es sei denn, dass in den genannten Anhängen etwas anderes bestimmt ist. Ferner hat der Arbeitgeber zu ermitteln und festzulegen, welche Voraussetzungen die zur Prüfung befähigten Personen erfüllen müssen, die von ihm mit den Prüfungen von Arbeitsmitteln nach den §§ 14, 15 und 16 zu beauftragen sind.

Die DGUV Vorschrift 3 "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel"

Die Prüfpflicht wird durch die berufsgenossenschaftliche Vorschrift DGUV Vorschrift 3 (ehemals BGV A3) "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel" abgedeckt. Nach § 5 der DGUV Vorschrift 3 (ehemals BGV A3) hat der Unternehmer dafür zu sorgen, dass die elektrischen Anlagen und Betriebsmittel auf ihren ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden und zwar:

  • vor der ersten Inbetriebnahme und nach einer Änderung oder Instandsetzung vor der Wiederinbetriebnahme durch eine Elektrofachkraft oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft und
  • in bestimmten Zeitabständen.

Dabei sind die Fristen so zu bemessen, dass entstehende Mängel, mit denen gerechnet werden muss, rechtzeitig festgestellt werden.

Autor: Dipl.-Ing. Holger Bluhm, VdS-anerkannter Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen

Zurück

Kommentare

Kommentar von Thomas Sachs |

Hallo,
ich weiß nicht genau, ob ein Kleingartenverein zu dem Wirkbereich der Betriebssicherheitsverordnung zählt. Da aber die elektrischen Anlagen für andere Personen öffentlich zugänglich sind, würde ich eine Orientierung daran aber empfehlen.
Dort steht unter §14 Abs. 1, dass Arbeitsmittel (dazu zählt laut BetrSichV alles, also vom kleinsten Werkzeug bis zur komplexen Anlage) vor der erstmaligen Verwendung zu prüfen sind. In Abs. 2 steht, dass eine wiederkehrende Prüfung durchzuführen ist und die Prüffristen nach §3 Abs. 6 zu ermitteln sind. Allgemein wird bei ortsfesten Anlagen ein Prüfintervall von 4 Jahren empfohlen. Sollte sich dieser Rhythmus als zu lang erweisen, muss die Prüffrist verkürzt werden.
Nach Änderungen und Instandsetzung muss der betroffene Bereich auf jeden Fall geprüft werden.

Kommentar von Bernt Pohl |

Auch mich als Vorstandsmitglied eines Gartenvereins interessiert es, obund wie festgelegt ist, in welchen Zeitabständen die elektrische Anlage, sprich Verteilungen und Leitungen) überprüft werden muss.

Vielen Dankfür ihre Antwort

Kommentar von Schmid Manfred |

Tatsächlich sollte bei der Erstprüfung eine Empfehlung des Errichters über die nächste Prüfung stattfinden.

Sollte dies, wie ich vermute, nicht der Fall sein wird eine ausführliche Erstprüfung unerlässlich sein.
Eine nähere Ausführung dazu ist in der VDE 0105 Abs.: 5.3.101.0.2 zu finden.

Kommentar von Schmid manfred |

Die nachstehende Aussage ist m.E. so nicht haltbar, da explizit in der zitierten Norm "keine " Wertung diesbezüglich vorgenommen werden soll sondern auf das Wissen und die Erfahrung selbst.
Zitat Abs: 6 des o.g. Fachartikels
Zu diesem Personenkreis zählt an fachlich höchster Stelle der Elektroingenieur und damit in letzter Konsequenz der Elektrosachverständige.

Kommentar von Sylvio Krempin |

Als Vorstandsmitglied eines Gartenvereins interessiert mich, ob irgendwo festgelegt ist, in welchen Zeitabständen die elektrische Anlage, sprich Verteilungen und Leitungen) überprüft werden muss.Müssen nur die Hauptleitungen vom Hauptzähler zu den Verteilungen geprüft werden? Oder auch die einzelnen Leitungen von den Verteilungen zu den Einzelzählern in den Gartenlauben. Die Anlage ist noch aus DDR Zeiten und alle Kabel sind erdverlegt

Vielen Dank im vorraus für ihre Antwort Sylvio Krempin

Kommentar von Klaus Ruch |

Als Vorstandsmitglied eines Gartenvereins interessiert mich, ob irgendwo festgelegt ist, in welchen Zeitabständen die elektrische Anlage, sprich Verteilungen und Leitungen) überprüft werden muss.

Vielen Dank im vorraus für ihre Antwort

* Pflichtfeld