3,6/5 Sterne (16 Stimmen)
3 Methoden zur Messung der Berührungsspannung 3.6 0 5 16

3 Methoden zur Messung der Berührungsspannung

RCDs schützen vor Berührungsspannung.
RCDs schützen vor Berührungsspannung. (Bildquelle: Shinyfamily/iStock/Thinkstock)

Berührungsspannung ist die elektrische Spannung, die zwischen leitfähigen Teilen entsteht, wenn diese gleichzeitig von einem Menschen oder einem Tier berührt werden. Diese Berührungsspannung bewirkt den Berührungsstrom, d.h., den elektrischen Strom, der durch den Körper eines Menschen oder Tieres fließt und lebensgefährliche Folgen haben kann. Um Stromunfälle zu verhindern, müssen Sie daher bei Inbetriebnahme oder nach der Instandsetzung einer elektrischen Anlage die Berührungsspannung messen.

Welche Grenzwerte gelten für Berührungsspannung?

Wenn Sie an einer elektrischen Anlage die Berührungsspannung messen, müssen Sie bestimmte Grenzwerte kennen. Für gesunde Erwachsene darf die Berührungsspannung laut DIN VDE 0100-410 maximal 50 V bei Wechselspannung (AC) bzw. 120 V bei Gleichspannung (DC) betragen. Für Kinder (Spielzeug), Nutztiere, im Gartenbau und in der Landwirtschaft sind die Werte niedriger: Hier liegen die Obergrenzen bei 25 V (AC) und 60 V (DC). Diese Werte gelten auch in medizinisch genutzten Räumen.

Wer darf die Berührungsspannung messen?

Die Berührungsspannung darf nur von Elektrofachkräften gemessen werden. Zudem dürfen Sie nur mit einem nach DIN VDE 0413-6 geeigneten Messgerät die Berührungsspannung messen. Bei diesen Messgeräten entspricht der Innenwiderstand der Körperimpedanz des Menschen (ca. 1.000 Ω) bzw. von Nutztieren (ca. 500 Ω).

RCD-/Fehlerstromschalter: Schutz vor Berührungsspannung

Tritt bei einem Fehler eine gefährlich hohe Berührungsspannung auf, so muss sich die Stromversorgung automatisch abschalten, z.B. mithilfe einer Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD). Die maximale Abschaltzeit bei einer Nennspannung von 230 V ist dabei auf 0,4 Sekunden festgelegt. Um zu messen, bei welchem Fehlerstrom die Anlage tatsächlich abschaltet, muss der Strom bei der Prüfung stetig ansteigen.

Berührungsstrom und Berührungsspannung messen: drei Methoden

Um den Berührungsstrom zu messen, gibt es drei Methoden:

  • Bei einem direkten Messverfahren wird der Ableitstrom über ein Amperemeter direkt gemessen. Dieses Verfahren liefert Ihnen auch bei sehr kleinen Ableitströmen exakte Werte.
  • Beim Differenzstrom-Messverfahren werden über einen Wandler die Ströme zwischen Außenleiter(n) und Neutralleiter verglichen. Dann wird die Differenz angezeigt.
  • Beim Ersatzableitstrom-Messverfahren schließlich erzeugt das Prüfgerät selbst die Prüfspannung. Dann zeigt es Stromwerte an, die sich mit einem Innenwiderstand von 2 kΩ ± 20 % bei Anschluss des Geräts an eine Nennspannung einstellen würden. Hierbei muss das Gerät nicht in Betrieb genommen werden und wird nicht durch hohe Fehlerströme belastet.

Autorin: Birgit Adam