4,8/5 Sterne (22 Stimmen)
Für Wiederholungsprüfungen: VDE 0701-0702 4.8 5 22

Für Wiederholungsprüfungen: VDE 0701-0702

(Kommentare: 0)

Prüfen Sie sicher nach VDE 0701-0702
Prüfen Sie sicher nach VDE 0701-0702 (Bildquelle: AndreyPopov/iStock/Thinkstock)

Die Norm VDE 0701-0702 ist eine sehr wichtige Norm für die Elektrofachkraft. Sie beschreibt allgemeine Anforderungen für die elektrische Sicherheit bei Wiederholungsprüfungen elektrischer Geräte.

Bei der VDE 0701-0702 „Prüfung nach Instandsetzung, Änderung elektrischer Geräte – Wiederholungsprüfung elektrischer Geräte“ muss nicht mehr nach der Schutzklasse des Prüflings gefragt werden, so wie es noch bei den Vorgängernormen der Fall war. Das Suchen nach der Schutzklassen-Kennzeichnung und die damit verbundenen Irritationen entfallen. Wenn der Prüfablauf festzulegen ist, muss unterschieden werden zwischen:

  • den Prüflingen mit Schutzkontaktstecke/Schutzleiter und
  • denen ohne Schutzkontaktstecke/Schutzleiter.

Prüfablauf je nach Geräteart

Der in der VDE 0701-0702 festgelegte Grenzwert für den Schutzleiterstrom darf unter bestimmten Bedingungen überschritten werden. Ob diese Bedingungen vorliegen bzw. welche Grenzwerte gelten, hat im konkreten Fall der Prüfer zu entscheiden. Entweder muss er sich beim Hersteller entsprechend informieren oder zweifelsfrei feststellen – z.B. durch die Erstprüfung am neu angeschafften Gerät –, dass der Ableitstrom der Beschaltungen dem Originalzustand des Geräts entspricht.

Dem Prüfer wird freigestellt, auch fest angeschlossene Geräte nach dieser Technik zu prüfen, anstatt sie gemeinsam mit der vorgeordneten Anlage der Wiederholungsprüfung nach VDE 0105-100 "Betrieb von elektrischen Anlagen" zu unterziehen.

Bei den Kommunikations- und Informationsgeräten, den ihnen entsprechenden Teilen anderer Geräte und bei Kleinspannungsstromkreisen darf auf das Messen des Isolationswiderstands und des Berührungsstroms verzichtet werden, wenn eine dadurch bedingte Beschädigung des Prüflings nicht ausgeschlossen werden kann.

Die befähigte Person muss prüfen

Das ist in der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) eindeutig geregelt. Der Arbeitgeber (Unternehmer/ Vorgesetzte) hat eine „befähigte Person“ als verantwortlichen Prüfer zu berufen. In dieser Norm als technische Regel für das Prüfen elektrischer Geräte (Betriebsmittel) wird deutlich gesagt, dass die Prüfung durch eine erfahrene Elektrofachkraft oder unter deren Leitung und Aufsicht erfolgen soll.

Die „zum Prüfen befähigte Person“ bzw. der „verantwortliche Prüfer“ muss die Qualifikation einer im Prüfen elektrischer Geräte kundigen Elektrofachkraft haben und natürlich auch über aktuelle Prüferfahrungen verfügen. Wer in die VDE 0701-0702 hineinschaut und die bei jedem Prüfgang zu treffenden Entscheidungen sowie die umfangreichen in ihrem Anhang aufgeführten Erläuterungen liest, der wird verstehen, dass es nicht anders geht.

Messwerte dokumentieren

Abb. 1: Dokumentieren Sie Ihre Prüfungen anhand eines Protokolls (Prüfprotokoll zum Download: elektrofachkraft.de - Das Magazin)

Dokumentieren Sie Ihre Prüfungen

Mit der VDE 0701-0702 wird vom Komitee K 211 empfohlen, die Messwerte zu dokumentieren. Aus welchem Grund und in welcher Form, das bleibt allerdings offen, der verantwortliche Prüfer hat jeweils darüber zu entscheiden.

Als Faustregel für die Praxis lässt sich jedenfalls festhalten, dass das Dokumentieren nicht länger dauern darf als das Prüfen. Alles, was für künftige Prüfungen nützlich ist, sollte man dokumentieren. Messwerte hingegen, die keine Bedeutung für weitere Prüfungen haben, sondern nur in den Dateien schmoren, müssen nicht notiert werden.

Verantwortungsbewusster Prüfer gefragt

Abb. 2: Setzen Sie nur Prüfer mit ausreichend praktischen Kenntnissen und Erfahrungen ein (Bildquelle: lisafx/iStock/Thinkstock)

Setzen Sie nur Prüfer mit ausreichend praktischen Kenntnissen und Erfahrungen ein

Unbefriedigend ist, dass die Messung des Schutzleiterwiderstands mit einem beliebigen Prüfstrom erfolgen und sich demzufolge je nach Prüfgerät ein anderer Messwert ergeben kann. Leider muss auch festgestellt werden, dass sich die Anwendungsmöglichkeit und die Aussagekraft der Isolationswiderstandsmessung aus den verschiedensten objektiven Gründen in der VDE 0701-0702 vermindert haben.

Damit wird wiederum deutlich, dass auch die beste Norm „nur“ das Schutzziel vorgeben und Denkanstöße vermitteln kann. Ohne den sachkundigen, erfahrenen, verantwortungsbewussten Prüfer bleibt die Sicherheit auf der Strecke.

Autor: Dipl.-Ing. Klaus Bödeker, Fachautor für Prüftechnik

Zurück

Kommentare

Diskutieren Sie mit

* Pflichtfeld