Körperliche Zwangshaltungen im Beruf − wie kann man dem entgegenwirken?

5/5 Sterne (1 Stimme)
Etwa ein Viertel der Arbeitsunfähigkeitstage in Deutschland ist auf MSE-Erkrankungen zurückzuführen.
Etwa ein Viertel der Arbeitsunfähigkeitstage in Deutschland ist auf MSE-Erkrankungen zurückzuführen. (Bildquelle: Cinefootage Visuals/iStock/Getty Images Plus)

Beim Thema Zwangshaltung geht es im betrieblichen Arbeitsschutz nicht um Hühnerställe oder Schweinezucht, sondern um Tätigkeiten, die in starren und ergonomisch ungünstigen Körperhaltungen durchgeführt werden. Um Gesundheitsbeschwerden und krankheitsbedingten Ausfällen vorbeugen zu können, müssen diese speziellen Gefährdungen ermittelt und bewertet werden.

Mehr als 650 Muskeln, mehr als 200 Knochen, mehr als 100 Gelenke, dazu Wirbel, Knorpel, Sehnen und Bänder – der menschliche Muskel-Skelett-Apparat ist ein äußerst komplexes Gebilde. Es ist einerseits beeindruckend, wie gut dies alles im Normalfall miteinander funktioniert und zu welchen körperlichen Leistungen der gesunde Mensch fähig ist. Auf der anderen Seite zeigen die Statistiken zu den Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE) und der „Volkskrankheit Rücken“, wie anfällig dieses System auf Störungen und Fehlbelastungen reagiert.

Statische Körperhaltungen mit angespannter Muskulatur

Eine der im Berufsleben relevantesten Fehlbelastungen ist das Arbeiten in einer sogenannten Zwangshaltung. Dieser Sammelbegriff bezieht sich auf verschiedene mehr oder weniger starre Körperhaltungen, die zu massiven biomechanischen Belastungen führen. Konkret betrifft dies Tätigkeiten in folgenden Positionen:

  • gebückt oder in der Rumpfbeuge, mit vorgeneigtem Oberkörper
  • über Kopf arbeiten oder bei manuellen Tätigkeiten über Schulterhöhe
  • im Knien, in der Hocke, im Fersensitz oder im Schneidersitz
  • im Kriechen oder im Liegen

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

der komplette Artikel steht ausschließlich Abonnenten von elektrofachkraft.de – Das Magazin zur Verfügung.

Als Abonnent loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie haben noch kein Abonnement? Erfahren Sie hier mehr über elektrofachkraft.de – Das Magazin.

  • Autor:

    Dr. Friedhelm Kring

    freier Lektor und Redakteur

    Kring, Friedhelm

    Dr. Friedhelm Kring ist freier Lektor, Redakteur und Fachjournalist mit den Schwerpunkten Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte addieren Sie 4 und 2.