Braucht man zur Ermittlung von Prüffristen eine Gefährdungsbeurteilung?

5/5 Sterne (1 Stimme)
Starre Prüffristen gibt es nicht.
Starre Prüffristen gibt es nicht. (Bildquelle: AndreyPopov/iStock/Getty Images Plus)

Frage aus der Praxis

Wird eine Gefährdungsbeurteilung benötigt, um die Prüffristen zu ermitteln?

Und welche elektrischen Geräte müssen in welchen Zeitintervallen geprüft werden? Meist gibt es eine breite Palette unterschiedlicher elektrischer Betriebsmittel, die mehr oder weniger intensiv genutzt werden. Doch nirgendwo sind Listen zu finden, in denen man von Akkuschrauber bis Zweihandwinkelschleifer die jeweils vorgegebene Prüffrist nachschlagen kann.

Antwort des Experten

Es gibt keine starren Prüffristen. Sowohl das staatliche (technische) als auch das berufsgenossenschaftliche Regelwerk gewähren den Unternehmen einen eigenen Ermessensspielraum. Auch wenn einige Anhaltspunkte zur Orientierung genannt werden, bleibt stets die individuelle Gefährdungsbeurteilung vor Ort das Maß aller Entscheidungen.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

der komplette Artikel steht ausschließlich Abonnenten von elektrofachkraft.de – Das Magazin zur Verfügung.

Als Abonnent loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie haben noch kein Abonnement? Erfahren Sie hier mehr über elektrofachkraft.de – Das Magazin.

  • Autor:

    Dr. Friedhelm Kring

    freier Lektor und Redakteur

    Kring, Friedhelm

    Dr. Friedhelm Kring ist freier Lektor, Redakteur und Fachjournalist mit den Schwerpunkten Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.