Begriffe und Hintergründe zur Industrie 4.0: Predictive Analytics und Traceability

0/5 Sterne (0 Stimmen)
Mittels Datenanalyse werden Produktionsprozesse sichtbar gemacht
Mittels Datenanalyse werden Produktionsprozesse sichtbar gemacht (Bildquelle: ipopba/iStock/Getty Images Plus)

Im Zeitalter der zunehmenden Digitalisierung liefert die Datenanalyse wichtige Ergebnisse für industrielle Produktionsprozesse. Auf der Basis umfassender Daten können Entwicklungen vorhergesagt und Fehler in Produktionsprozessen lokalisiert, analysiert und beseitigt werden: Predictive Analytics und Traceability.

Der Begriff Predictive Analytics

Der Begriff Predictive Analytics steht für eine vorhersagbare, prognostizierende Analyse. Damit sollen Entwicklungen und Tendenzen frühzeitig sichtbar gemacht werden. Die Grundannahme dabei ist, dass es keine abrupten (oder auch disruptiven) Veränderungen gibt. Vielmehr beruhen diese auf der Ignoranz kleinerer Signale, die über einen längeren Zeitraum verfügbar sind. Gelingt es nun, diese Signale oder auch Daten zu erfassen und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, können viele Entwicklungen vorab erkannt werden. Den Unternehmen wird es so möglich, geeignete Strategien zum Umgang mit den Entwicklungen zu erarbeiten und umzusetzen.

  • Autor:

    Dipl.-Ing.-Päd. Holger Regber

    Trainer und Berater bei Festo Didactic

    Regber, Holger

    Dipl.-Ing.-Päd. Holger Regber ist als Trainer und Berater bei Festo Didactic tätig.

Sehr geehrter Besucher,

dieser Service steht nur Abonnenten des Magazins zur Verfügung. Bitte loggen Sie sich mit den entsprechenden Zugangsdaten ein.

Wenn Sie gerne mehr über das Magazin erfahren möchten, finden Sie hier alle weiteren Informationen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kommentar von Uli Schmidt |

Tolle Themen, macht schlauer und regt zum nachdenken an, Danke.

Kommentar von Christoph Strack |

Hallo Herr Belzer,
vielen Dank für Ihren Beitrag.
Können Sie Punkt 2 bitte genauer definieren bzw. auf die Praxis projizieren.
Oft ist in Unternehmen die Führung der Elektrofachkräfte in diziplinarisch (Laie) und fachlich (EFK / VEFK) geteilt.
Meiner Meinung ist es nicht möglich, dass ein Laie Elektrofachkräfte führt. Und ich kann auch nicht nachvollziehen, wie man es zulassen konnte, dass in unserem Fachbereich eine solche Teilung möglich / rechtens ist.
Wie geht man mit so einer Teilung um und wo sind genau die Grenzen?

Vielen Dank vorab für Ihre Unterstützung

Bitte rechnen Sie 6 plus 6.