Gabelstapler und andere Flurförderzeuge

0/5 Sterne (0 Stimmen)
Gabelstapler
Flurförderzeuge - trotz harmloser Spitznamen nicht ungefährlich (Bildquelle: kadmy/iStock/Getty Images Plus)

Auch Elektrofachkräfte haben je nach Aufgabenbereich mit ihnen zu tun: dem klassischen Gabelstapler oder kleineren Handhubwagen, die trotz Spitznamen wie „Ameise“ oder „Schildkröte“ nicht unbedingt harmlos sind. Es handelt sich dabei um Flurförderzeuge, für die besondere Vorschriften bei der Handhabung gelten.

Hamburg, 6. März 2018: Bei Verladearbeiten in einer Spedition in Hausbruch wird ein Mann zwischen einem Gabelstapler und einem Schwerlastregal eingeklemmt. Ein Notarzt muss ihn mit kreislaufstabilisierenden Infusionen und Schmerzmitteln versorgen, bis die Feuerwehr ihn mit hydraulischem Rettungsgerät befreien kann. Mit schweren Beinverletzungen und Verdacht auf eine Beckenverletzung wird er in die Klinik gebracht.

Zwickau, 25. April 2018: Im Gewerbegebiet Kopernikusstraße läuft eine 41-jährige Frau vor ein Rolltor, aus dem gerade ein Gabelstapler gefahren kommt. Dessen Fahrer kann sie offenbar nicht sehen, weil sein Stapler bis oben hin mit Paletten beladen ist. Die Frau wird überfahren und so schwer verletzt, dass sie noch am Unfallort stirbt. Presseberichten zufolge handelt es sich um einen Arbeitsunfall. Die Kriminalpolizei ermittelt zu den Gesamtumständen.

Die häufigsten Unfallursachen

Beschäftigte werden angefahren oder überrollt, von kippender oder rollender Last getroffen. Mitarbeiter stürzen von der Ladefläche oder einer ungeeigneten Arbeitsbühne. Fahrer werden vom seitlich kippenden Gabelstapler erfasst und gequetscht: Es ist wahrlich kein Vergnügen, die Unfallberichte zu lesen. Und es sind keine Einzelfälle. Immer wieder ereignen sich – oftmals schwere – Unfälle mit Flurförderzeugen.

  • Autor:

    Christine Lendt

    freie Journalistin

    Lendt, Christine

    Christine Lendt ist als freie Autorin und Journalistin tätig mit einem Schwerpunkt im Bereich Ausbildung, Beruf, Arbeitsschutz.

    www.recherche-text.de

Sehr geehrter Besucher,

dieser Service steht nur Abonnenten des Magazins zur Verfügung. Bitte loggen Sie sich mit den entsprechenden Zugangsdaten ein.

Wenn Sie gerne mehr über das Magazin erfahren möchten, finden Sie hier alle weiteren Informationen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kommentar von Uli Schmidt |

Tolle Themen, macht schlauer und regt zum nachdenken an, Danke.

Kommentar von Christoph Strack |

Hallo Herr Belzer,
vielen Dank für Ihren Beitrag.
Können Sie Punkt 2 bitte genauer definieren bzw. auf die Praxis projizieren.
Oft ist in Unternehmen die Führung der Elektrofachkräfte in diziplinarisch (Laie) und fachlich (EFK / VEFK) geteilt.
Meiner Meinung ist es nicht möglich, dass ein Laie Elektrofachkräfte führt. Und ich kann auch nicht nachvollziehen, wie man es zulassen konnte, dass in unserem Fachbereich eine solche Teilung möglich / rechtens ist.
Wie geht man mit so einer Teilung um und wo sind genau die Grenzen?

Vielen Dank vorab für Ihre Unterstützung

Kommentar von Electricistas León |

ein sehr erklärender Artikel

Bitte rechnen Sie 2 plus 3.