Sichere Installation von Frequenzumrichtern

0/5 Sterne (0 Stimmen)
Wartung von Frequenzumrichtern
Die regelmäßige Wartung von Anlagenteilen schließt auch die Prüfung von Frequenzumrichtern mit ein. (Bildquelle: michaeljung/iStock/Getty Images Plus)

Um elektrische Asynchronmaschinen mit unterschiedlichen, an die Gegebenheiten angepassten Geschwindigkeiten unter Berücksichtigung des maximal erforderlichen Drehmoments zu betreiben, ist der Frequenzumrichter eine bewährte Technologie. Einmal installiert und eingerichtet sind Frequenzumrichter nahezu wartungsfrei und leisten ihren Dienst. Allerdings gibt es auch hier elektrische Gefahren, die oftmals unbeachtet bleiben.

Prinzipschaltbild Frequenzumrichter
Prinzipschaltbild eines Frequenzumrichters (Bildquelle: Jörg Belzer B.Eng., MBA)

Diese Gefahren entstehen im Wesentlichen innerhalb des Zwischenkreisbereichs und den Bauteilen, die nachgeschaltet vorhanden sind. Innerhalb des Zwischenkreises liegt die gleichgerichtete und geglättete Spannung der Netzversorgung, also ca.

Formel

an. (Us = Scheitelwert, Ueff = Effektivwert).

Im Falle eines Körperschlusses fließt ein glatter Gleichfehlerstrom von der Fehlerstelle zum Erdpotenzial, der nicht unbedingt zur Auslösung vorgeschalteter Schutzschalter führt. Ähnliche Zusammenhänge gelten auch für nachgeschaltete Bereiche, z.B. den Wechselrichter, die Regeleinrichtung und den Motor. In diesen Bereichen treten Rechteckspannungen in hohen Frequenzbereichen auf, die ebenfalls im Falle eines Körperschlusses ein sicheres Abschalten verhindern.

  • Autor:

    B.Eng., MBA Jörg Belzer

    Leiter der technischen Abteilung des Logistikzentrums einer Handelskette

    Belzer, Joerg

    Jörg Belzer leitet heute die technische Abteilung eines Logistikzentrums einer großen Handelskette.

    Er absolvierte eine Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker und war anschließend mehrere Jahre in der elektrotechnischen Instandhaltung tätig. Nach dem anschließenden nebenberuflichen Ingenieurstudium konnte er die gesamttechnische Leitung des Unternehmens übernehmen.

Sehr geehrter Besucher,

dieser Service steht nur Abonnenten des Magazins zur Verfügung. Bitte loggen Sie sich mit den entsprechenden Zugangsdaten ein.

Wenn Sie gerne mehr über das Magazin erfahren möchten, finden Sie hier alle weiteren Informationen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kommentar von Uli Schmidt |

Tolle Themen, macht schlauer und regt zum nachdenken an, Danke.

Kommentar von Christoph Strack |

Hallo Herr Belzer,
vielen Dank für Ihren Beitrag.
Können Sie Punkt 2 bitte genauer definieren bzw. auf die Praxis projizieren.
Oft ist in Unternehmen die Führung der Elektrofachkräfte in diziplinarisch (Laie) und fachlich (EFK / VEFK) geteilt.
Meiner Meinung ist es nicht möglich, dass ein Laie Elektrofachkräfte führt. Und ich kann auch nicht nachvollziehen, wie man es zulassen konnte, dass in unserem Fachbereich eine solche Teilung möglich / rechtens ist.
Wie geht man mit so einer Teilung um und wo sind genau die Grenzen?

Vielen Dank vorab für Ihre Unterstützung

Kommentar von Electricistas León |

ein sehr erklärender Artikel

Bitte rechnen Sie 5 plus 2.