Wiederholungsprüfungen nach DIN EN 50699:2021-06 (VDE 0702) – das sind die Grundlagen

  • (Kommentare: 0)
  • Azubis unter Strom – Fachbeiträge
5/5 Sterne (5 Stimmen)
Befinden sich die Geräte immer noch in einem ordnungsgemäßen und sicheren Zustand?
Befinden sich die Geräte immer noch in einem ordnungsgemäßen und sicheren Zustand? (Bildquelle: Seahorse Vector/iStock/Getty Images Plus)

Nachweis des ordnungsgemäßen Zustands

Zum Betreiben elektrischer Betriebsmittel/Geräte gehört die Wiederholungsprüfung, auch wiederkehrende Prüfung genannt. Mit ihr ist nachzuweisen, dass sich die Betriebsmittel/Geräte trotz der bisher beim Betreiben aufgetretenen Beanspruchungen immer noch in einem ordnungsgemäßen und sicheren (!) Zustand befinden.

Aufgrund einer gravierenden Neufassung der DIN VDE 0701-0702:2008-06 wurden beide Normen 2021 wieder aufgeteilt. Da mittlerweile sämtliche Übergangsfristen abgelaufen sind, gelten für die Prüfung der Wirksamkeit nach einer Reparatur von elektrischen Geräten die DIN EN 50678:2021-02 (VDE 0701) und für Wiederholungsprüfungen die DIN EN 506699:2021-06 (VDE 0702).

Unterschiedliche Prüfregelungen

Die Prüfung kann auf der Grundlage verschiedener Normen erfolgen:

  • Ortsveränderliche, d.h. steckbare Betriebsmittel/Geräte können nach DIN EN 50699:2021-06 (VDE 0702) geprüft werden.
  • Betriebsmittel/Geräte, die für eine feste Verbindung mit der Anlage vorgesehen und mit ihr verbunden sind, können aber auch
    • gemeinsam mit dem sie versorgenden Anlagenteil nach DIN VDE 0105-100/A1:2017-06 oder nach DIN EN 50699:2021-06 (VDE 0702) oder auch
    • getrennt von der Anlage nach DIN VDE 0100-015-100/A1:2017-06 bzw. DIN EN 50699:2021-06 (VDE 0702) geprüft werden.

Entscheidung über die Prüfnorm

Nach welcher Norm zweckmäßigerweise geprüft werden soll, hat der Betreiber in Abstimmung mit der verantwortlichen Elektrofachkraft zu entscheiden. Beide Normen können für das Prüfen aller Arten der Betriebsmittel angewandt werden, unabhängig davon, ob diese als Gerät, Einrichtung oder Maschine bezeichnet werden. Im folgenden Text wird für sie alle immer die Bezeichnung „Gerät” verwendet.

DIN VDE 0105-100/A1:2017-06 vs. DIN VDE 0701-0702:2008-06

Wie schon erwähnt, muss die für die Prüfung verantwortliche Elektrofachkraft entscheiden, welche Prüfnorm zum Einsatz kommt. Bis zum Inkrafttreten der DIN VDE 0105-100 im Jahr 2015 und der Änderung A1 im Juni 2017 griffen viele Praktiker gern zur damals geltenden DIN VDE 0701-0702. Mit der Neufassung der DIN VDE 0105-100 hat sich dies geändert, da jetzt auch Schwachstellen wie Alterung u.ä. Beachtung finden. Egal welche Entscheidung über die Prüfnorm getroffen wird, Maßstab muss immer die Sicherheit des Geräts bzw. der Anlage sein.

Tipp der Redaktion

VDE 0701 und VDE 0702 - Kurs und Fachbuch

VDE 0701 und VDE 0702 – E-Learning-Kurs + Fachbuch + Prüfprotokolle

  • die neuen Normen richtig anwenden
  • Praktisches Lernen mit E-Learning-Kurs
  • Wissen vertiefen mit dem Fachbuch

Jetzt mehr erfahren

Ziel und Zweck der Prüfung nach DIN EN 50699:2021-06 (VDE 0702)

Durch die Wiederholungsprüfung nach den genannten Normen sind

  • der ordnungsgemäße Zustand sowie
  • die Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen gegen
    • elektrischen Schlag und
    • weitere durch die Elektroenergie oder
    • durch die Funktion des Geräts entstehende Gefährdungen

nachzuweisen. Auch mechanische Mängel bzw. Gefährdungen, die beim Besichtigen oder Erproben erkannt werden, sind mit dem Prüfergebnis anzugeben und bei der Bewertung zu berücksichtigen.

Abweichungen von den Vorgaben sind möglich

Abweichungen sind möglich

Abweichungen von den Vorgaben zum Feststellen des Isolationswiderstands oder des Ableitstroms

  • sind in den Normen für einige Sonderfälle, z.B. für Geräte mit elektrisch zu betätigenden Schalteinrichtungen, zugelassen oder
  • können vom verantwortlichen Prüfer entschieden werden, wenn die erforderliche Sicherheit dennoch oder auf andere Weise gewährleistet wird.

Zusätzliche Prüfungen können nötig sein

Vom Prüfer ist auch zu entscheiden, ob über die Vorgaben in DIN EN 50699:2021-06 (VDE 0702) zum Nachweis der elektrischen Sicherheit hinaus weitere Prüfungen vorzunehmen sind, deren Notwendigkeit sich aus den Besonderheiten des zu prüfenden Geräts ergibt oder die zum Nachweis der Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen gegenüber nicht elektrischen Gefährdungen erforderlich sind.

Zur Prüfung gehört auch, dass der ordnungsgemäße und sichere Ablauf der Grundfunktionen des Geräts nachgewiesen wird.

Downloadtipps der Redaktion

DIN EN 50678 (VDE 0701) regelt Überprüfung reparierter Elektrogeräte
Hier gelangen Sie zum Download.

DIN EN 50699 (VDE 0702) für Wiederholungsprüfung elektrischer Geräte
Hier gelangen Sie zum Download.

E-Book: VDE 0701 und VDE 0702
Hier gelangen Sie zum Download.

Besonderheiten des Einsatzorts und der Einsatzbedingungen beachten

Der Umfang der Prüfung wird auch durch den Einsatzort des Prüflings bestimmt. Die besonderen Beanspruchungen – z.B. auf Baustellen – können besondere Prüfgänge und ein häufigeres, mitunter sogar tägliches Kontrollieren/Prüfen erforderlich machen. Die erschwerte Zugänglichkeit oder die Anforderungen des Betriebsablaufs können hingegen zu Einschränkungen der Prüfmöglichkeiten und der Prüfverfahren führen.

Wenn sich dadurch Einschränkungen bezüglich der Beurteilung der Sicherheit des zu prüfenden Geräts ergeben, sind diese in der Dokumentation der Prüfung anzugeben.

Prüfeinrichtungen

Alle Messungen sind mit Prüfeinrichtungen gemäß der DIN EN 61557-Reihe vorzunehmen.

– Autoren: Klaus Bödeker, Stefan Euler
– aktualisiert: Ernst Schneider, Udo Mathiae
  • Autor:

    Lic. jur./Wiss. Dok. Ernst Schneider

    Inhaber eines Fachredaktionsbüros

    Ernst Schneider

    Ernst Schneider ist Mitglied in der Sektorgruppe Elektrotechnik (ANP-SGE) und in der Themengruppe Produktkonformität (ANP-TGP) des Ausschusses Normenpraxis im DIN e.V.

    Er veröffentlichte bereits eine Vielzahl von Büchern, Fachzeitschriften und elektronischen Informationsdiensten. Seit 2004 ist er außerdem Unternehmensberater für technologieorientierte Unternehmen.

  • Autor:

    Udo Mathiae

    Leiter für elektrische Instandhaltung

    Udo Mathiae

    Udo Mathiae ist Leiter für elektrische Instandhaltung bei einem internationalen Elektrotechnik-Unternehmen (Glasfaserproduktion) in Augsburg.

  • Autor:

    Stefan Euler

    Geschäftsführer der MEBEDO Consulting GmbH und MEBEDO Akademie GmbH sowie BDSH e.V. geprüfter Sachverständiger Elektrotechnik

    Euler, Stefan

    Der Schwerpunkt seiner heutigen Tätigkeit liegt in der Beratung von Unternehmen beim Aufbau einer rechtssicheren Organisationsstruktur im Bereich der Elektrotechnik. Teilweise schließt dies auch die Übernahme der Verantwortung als externe verantwortliche Elektrofachkraft (VEFK) / Interim Manager Elektrosicherheit für die Unternehmen ein.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 2.