Typische Mängel aus der Praxis eines Elektrosachverständigen: Zugentlastung von Kabeln und Leitungen

5/5 Sterne (1 Stimme)
Die Zugentlastung von Kabeln und Leitungen ist ein in der Praxis häufig vernachlässigtes Thema.
Die Zugentlastung von Kabeln und Leitungen ist ein in der Praxis häufig vernachlässigtes Thema. (Bildquelle: francescomoufotografo/iStock/Getty Images Plus)

Die Zugentlastung von Kabeln und Leitungen vor der Einführung in Verteilungen oder Schaltschränken ist ein in der Praxis häufig vernachlässigtes Thema. Nicht selten kommt es vor, dass Drähte, Kabelbinder o.Ä. oder gar Knoten in der Leitung bzw. im Kabel als Zugentlastung Verwendung finden.

Das erste Foto zeigt typische in der Praxis vorgefundene Zugentlastungen mittels Kabelbindern bzw. Leitungsaderresten, die in den Bereichen der Einführungen von Verteilungen und Schaltschränken zu finden sind.

Kabelbinder bzw. Leitungsaderreste, die als Zugentlastung eingesetzt werden
Kabelbinder bzw. Leitungsaderreste, die als Zugentlastung eingesetzt werden (Bildquelle: Dipl.-Ing. (FH) Christoph Schneppe, B.A.)

Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Manche Leserinnen oder Leser werden sich jetzt vielleicht fragen, wo denn das Problem liegt. Die VDE-Normen beschreiben dieses Thema jedoch eindeutig. Laut DIN VDE 0100-520 Abschn. 526.6 sind Anschluss- und Verbindungsstellen von Kabeln und Leitungen von mechanischer Beanspruchung zu entlasten. Die Zugentlastungsmittel müssen derart gestaltet sein, dass jegliche mechanische Beschädigung der Kabel, Leitungen oder Leiter vermieden wird (vgl. DIN VDE 0100-520).

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

der komplette Artikel steht ausschließlich Abonnenten von elektrofachkraft.de – Das Magazin zur Verfügung.

Als Abonnent loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie haben noch kein Abonnement? Erfahren Sie hier mehr über elektrofachkraft.de – Das Magazin.

  • Autor:

    Dipl.-Ing. (FH) Christoph Schneppe, B.A.

    geschäftsführender Gesellschafter im Sachverständigenbüro Bluhm + Schneppe

    Christoph Schneppe

    Christoph Schneppe betreut als freiberuflicher Sachverständiger für Elektrotechnik den Schwerpunkt baurechtliche Prüfungen. Er ist VdS-anerkannter Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen und staatlich anerkannter Sachverständiger (Prüfsachverständiger) für Sicherheitsbeleuchtungs-, Sicherheitsstromversorgungs-, Brandmelde- und Alarmierungsanlagen.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Was ist die Summe aus 9 und 3?