Begriffe und Hintergründe zu Industrie 4.0: vertikale Integration

0/5 Sterne (0 Stimmen)
Grundlage für die vertikale Integration bildet das Konstrukt der Automatisierungspyramide.
Grundlage für die vertikale Integration bildet das Konstrukt der Automatisierungspyramide. (Bildquelle: metamorworks/iStock/Getty Images Plus)

Am Thema Industrie 4.0 kommt man heutzutage kaum mehr vorbei – und in dem Zusammenhang begegnet man auch einer Reihe von Begriffen, die einiger Erklärung bedürfen. Horizontale und vertikale Integration sind zwei von ihnen.

Die vertikale Integration folgt der hierarchischen Unternehmensstruktur: von oben nach unten bzw. umgekehrt von unten nach oben. Sie konkretisiert einerseits von der planerischen zur Ausführungsebene und fasst andererseits die verschiedenen Informationen der Wertschöpfung zu Entscheidungsvorlagen für das Management zusammen. Das betrifft die Produktion ebenso wie die Logistik und die Disposition, die Entwicklung/Konstruktion und den Service.

  • Autor:

    Dipl.-Ing.-Päd. Holger Regber

    Trainer und Berater bei Festo Didactic

    Regber, Holger

    Dipl.-Ing.-Päd. Holger Regber ist als Trainer und Berater bei Festo Didactic tätig.

Sehr geehrter Besucher,

der komplette Artikel steht nur Abonnenten des Magazins zur Verfügung. Bitte loggen Sie sich mit den entsprechenden Zugangsdaten ein.

Wenn Sie gerne mehr über das Magazin erfahren möchten, finden Sie hier alle weiteren Informationen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte addieren Sie 4 und 8.