Begriffe und Hintergründe zu Industrie 4.0: horizontale Integration

0/5 Sterne (0 Stimmen)
Die horizontale Integration ermöglicht, dass die Maschinen miteinander zu „sprechen“ beginnen.
Die horizontale Integration ermöglicht, dass die Maschinen miteinander zu „sprechen“ beginnen. (Bildquelle: metamorworks/iStock/Getty Images Plus)

Am Thema Industrie 4.0 kommt man heutzutage kaum mehr vorbei – und in dem Zusammenhang begegnet man auch einer Reihe von Begriffen, die einiger Erklärung bedürfen. Horizontale und vertikale Integration sind zwei von ihnen.

Die horizontale Integration beschreibt die Vernetzung von Maschinen und technischen Geräten in einer Wertschöpfungskette. Ausgangspunkt dabei ist, dass viele Daten bei der Herstellung von Produkten von der lokalen Sensorik aufgezeichnet werden, aber für die folgenden Fertigungsschritte nicht zur Verfügung stehen bzw. aufwendig manuell übertragen werden müssen.

  • Autor:

    Dipl.-Ing.-Päd. Holger Regber

    Trainer und Berater bei Festo Didactic

    Regber, Holger

    Dipl.-Ing.-Päd. Holger Regber ist als Trainer und Berater bei Festo Didactic tätig.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

der komplette Artikel steht ausschließlich Abonnenten von elektrofachkraft.de – Das Magazin zur Verfügung.

Als Abonnent loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie haben noch kein Abonnement? Erfahren Sie hier mehr über elektrofachkraft.de – Das Magazin.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte addieren Sie 7 und 7.