CE, GS, VDE, ENEC & Co. – So erklären Sie die Prüfzeichen Ihren Kunden

0/5 Sterne (0 Stimmen)
Behalten Sie den Überblick
Behalten Sie den Überblick (Bildquelle: phototechno/iStock/Getty Images)

Es gibt in Deutschland Hunderte von Labeln, Siegeln, Prüfzeichen und Qualitätssymbolen für unterschiedliche Produktgruppen. Wer hat da noch den Überblick?

Aufgaben der Symbole sind die Aufklärung über die Produkteigenschaften sowie die Unterstützung der Verbraucher bei der Kaufentscheidung. Auch wer Elektrogeräte vertreibt, prüft, repariert oder seine Kunden dazu berät, sollte die häufigsten Symbole und Prüfzeichen auf elektrischen Produkten kennen.

Allen Sicherheits-, Qualitäts-, Prüf- oder Umweltzeichen gemeinsam ist, dass sie jeweils eine Übereinstimmung mit bestimmten für das Produkt geltenden Anforderungen bestätigen. Diese Konformität kann sich auf Sicherheitsnormen der EU oder des DIN-Instituts beziehen, aber auch auf Produktanforderungen von Branchenverbänden oder Prüforganisationen.

  • Autor:

    Dr. Friedhelm Kring

    freier Lektor und Redakteur

    Kring, Friedhelm

    Dr. Friedhelm Kring ist freier Lektor, Redakteur und Fachjournalist mit den Schwerpunkten Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

der komplette Artikel steht ausschließlich Abonnenten von elektrofachkraft.de – Das Magazin zur Verfügung.

Als Abonnent loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie haben noch kein Abonnement? Erfahren Sie hier mehr über elektrofachkraft.de – Das Magazin.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte rechnen Sie 1 plus 6.