Begriffe und Hintergründe zur Industrie 4.0: Cloud Computing

0/5 Sterne (0 Stimmen)
Mieten anstatt teure Softwarepakete anschaffen.
Mieten anstatt teure Softwarepakete anschaffen. (Bildquelle: Rawf8/stock.ado)

Cloud Computing hat für die Anwender den unbestreitbaren Vorteil, dass sie die Dienstleistung mieten können und keine teure Software kaufen müssen. Aber auch die Anbieter ziehen ihren Nutzen daraus.

Der Begriff Cloud Computing

Cyberphysische Systeme erzeugen eine erhebliche Menge an Daten. Um diese Daten anderen Systemen zugänglich zu machen und auswerten zu können, ist erheblicher Speicherbedarf notwendig. Dafür bieten häufig externe Dienstleister sogenannte Clouds an, in denen im einfachsten Fall Daten abgelegt und bei Bedarf heruntergeladen werden können. Die Daten befinden sich auf einem externen Datenserver, von dem aus sie bei Vorliegen der entsprechenden Berechtigungen abgerufen und weiterverarbeitet werden können.

Ebenso gehören zum Cloud Computing die Möglichkeiten, Rechnerleistungen, Anwendersoftware und Algorithmen zur Datenauswertung zu mieten. Die entsprechenden Leistungen werden über Datennetze zur Verfügung gestellt, ohne dass die Software auf dem jeweiligen Rechner des Nutzers installiert sein muss. Angebot und Nutzung dieser IT-Leistungen erfolgen ausschließlich über Schnittstellen, Protokolle und Browser.

  • Autor:

    Dipl.-Ing.-Päd. Holger Regber

    Trainer und Berater bei Festo Didactic

    Regber, Holger

    Dipl.-Ing.-Päd. Holger Regber ist als Trainer und Berater bei Festo Didactic tätig.

Sehr geehrter Besucher,

dieser Service steht nur Abonnenten des Magazins zur Verfügung. Bitte loggen Sie sich mit den entsprechenden Zugangsdaten ein.

Wenn Sie gerne mehr über das Magazin erfahren möchten, finden Sie hier alle weiteren Informationen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kommentar von Uli Schmidt |

Tolle Themen, macht schlauer und regt zum nachdenken an, Danke.

Kommentar von Christoph Strack |

Hallo Herr Belzer,
vielen Dank für Ihren Beitrag.
Können Sie Punkt 2 bitte genauer definieren bzw. auf die Praxis projizieren.
Oft ist in Unternehmen die Führung der Elektrofachkräfte in diziplinarisch (Laie) und fachlich (EFK / VEFK) geteilt.
Meiner Meinung ist es nicht möglich, dass ein Laie Elektrofachkräfte führt. Und ich kann auch nicht nachvollziehen, wie man es zulassen konnte, dass in unserem Fachbereich eine solche Teilung möglich / rechtens ist.
Wie geht man mit so einer Teilung um und wo sind genau die Grenzen?

Vielen Dank vorab für Ihre Unterstützung

Bitte rechnen Sie 8 plus 9.