Instandhaltungsstrategien in der Praxis: Predictive Maintenance

0/5 Sterne (0 Stimmen)
Jedes Unternehmen, das sich mit der Einführung von Predictive Maintenance beschäftigt, ist damit gut beraten, die Aufwände und Kosten gegeneinander abzuwägen.
Jedes Unternehmen, das sich mit der Einführung von Predictive Maintenance beschäftigt, ist damit gut beraten, die Aufwände und Kosten gegeneinander abzuwägen. (Bildquelle: Kuzihar/iStock/Getty Images)

Das Grundanliegen der Predictive Maintenance wird in der Übersetzung des englischen Begriffs deutlich: vorausschauende oder voraussagende Instandhaltung. Dazu verknüpft die Predictive Maintenance das Condition Monitoring mit der Datenanalyse und Datenkorrelation sowie speziell entwickelten Rechenalgorithmen.

Damit sollen einerseits potenzielle Fehler vor deren Eintreten erkannt werden. Andererseits könnte man die Restlebensdauer der Komponenten vollständig ausnutzen. Reaktive Instandhaltung würde damit ebenso unnötig wie präventive. Hinter diesen Überlegungen verbergen sich sicher viele Wunschgedanken. Aber zumindest lässt sich für die Praxis eine Verschiebung der Schwerpunkte erkennen: von der reaktiven bzw. präventiven Instandhaltung hin zu einer prediktiven.

Prinzipiell unterscheidet man für die Predictive Maintenance zwei Ausprägungsformen:

  • die Diagnostik
  • die Prognostik

Sehr geehrter Besucher,

dieser Service steht nur Abonnenten des Magazins zur Verfügung. Bitte loggen Sie sich mit den entsprechenden Zugangsdaten ein.

Wenn Sie gerne mehr über das Magazin erfahren möchten, finden Sie hier alle weiteren Informationen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte rechnen Sie 8 plus 4.