Schweißen in engen Räumen: Gefahren und Schutzmaßnahmen

  • (Kommentare: 0)
  • Sicher arbeiten
5/5 Sterne (2 Stimmen)
Mit diesen Schutzmaßnahmen verringern Sie die Gefahren beim Schweißen in engen Räumen.
Schützen Sie sich und andere vor den Gefahren des Schweißens in engen Räumen (Bildquelle: Vladimir Zapletin/i-Stock/Getty Images Plus)

Was man unter „engen Räumen“ versteht

Zu engen Räumen zählen:

  • Tanks, Behälter, Kessel und Silos
  • Apparate
  • Rohrleitungen
  • Keller, Stollen und Gruben
  • Hohlräume in Bauwerken oder Maschinen

Aber auch in großen Räumen oder Werkhallen kann es enge Räume geben – wie z.B. schwer zugängliche oder schlecht gelüftete Bereiche zwischen Maschinen, die eng beieinanderstehen. Für alle diese Räume gelten die Vorschriften für Schweißarbeiten in engen Räumen, wenn sie diese Bedingungen aufweisen:

  • kein natürlicher Luftabzug
  • Luftvolumen unter 100 Kubikmeter
  • eine der Raumabmessungen (Länge, Höhe, Breite oder Durchmesser) ist unter zwei Metern

Möglicher Sauerstoffmangel und Schutzmaßnahmen

Beim Schweißen in engen Räumen wird oft unterschätzt, wie schnell es zu einem gefährlichen Sauerstoffmangel kommen kann. Dieser entsteht möglicherweise durch das Atmen und das Schweißen selbst, aber auch durch austretende Schweißgase oder schlechte Belüftung.

So schützen Sie sich vor möglichem Sauerstoffmangel:

  • Während der gesamten Arbeitszeit gut belüften.
  • Ist das durch natürliche Belüftung nicht möglich, nutzen Sie technische Geräte wie Lüfter oder Gebläse.
  • Gegebenenfalls ist für eine wirksame Punktabsaugung zu sorgen.
  • Lufteintrittsstelle und Absaugstelle an unterschiedlichen Stellen im Raum anbringen.
  • Niemals mit Sauerstoff belüften! Sauerstoff kann eventuell Funken auf der Schutzkleidung entfachen.
  • Gegebenenfalls sind Atemschutzisoliergeräte erforderlich. Vor deren Benutzung müssen Sie besonders geschult und arbeitsmedizinisch untersucht werden.

Schutzmaßnahmen bei Brand- und Explosionsgefahr

Beim Schweißen in engen Räumen und Behältern ist die Gefahr von Bränden und Explosionen höher als beim normalen Schweißen. Deshalb sollten Sie diese Schutzmaßnahmen durchführen, bevor Sie mit der Arbeit beginnen:

  • Entfernen Sie alle brennbaren oder explosionsfähigen Stoffe.
  • Beachten Sie: Nicht nur Gase und Flüssigkeiten können brennen oder explodieren, auch viele Stäube sind brennbar und explosionsgefährlich.
  • Reinigen Sie Behälter besonders gründlich. Schon kleine Reste können gefährliche Mengen explosionsfähiger Atmosphäre bilden.
  • Können während der Arbeit erneut brennbare oder explosionsfähige Stoffe auftreten, ist eine ständige Überwachung der Luft erforderlich.
  • Alle Zündquellen, außer Elektrodenhaltern und Brennern, müssen sicher ausgeschlossen werden.
  • Bringen Sie keine Sauerstoff- oder Brenn- und Formiergasflaschen mit ein.
  • Kontrollieren Sie die Verbindungsschläuche zu den Druckgasflaschen sehr sorgfältig auf Porosität und Leckagen.
  • Damit während längerer Unterbrechungen der Arbeit kein Gas austreten kann, entfernen Sie Autogenbrenner und Autogenschläuche aus dem engen Raum – oder trennen Sie diese von den Entnahmestellen.

Weitere Gefährdungen beim Schweißen in engen Räumen

Vor dem Schweißen in engen Räumen muss festgestellt werden, ob es weitere Gefährdungen als die bereits genannten gibt. So kann es beim Elektroschweißen zu einer elektrischen Gefährdung durch eine leitfähige Umgebung kommen. Auch bei Reparaturarbeiten sind weitere Gefährdungen möglich. Achten Sie weiterhin darauf, ob eventuell Heiz- oder Kühleinrichtungen vorhanden sind.

Eventuell können an Behältern auch Strahlenquellen vorhanden sein. Sorgen Sie in diesen Fällen für die notwendigen Schutzmaßnahmen, bevor mit den Arbeiten begonnen wird.

E-Learning-Kurs „Schweißen in engen Räumen“

Schützen Sie sich und Ihre Mitarbeiter vor den Gefahren des Schweißens in engen Räumen, indem Sie sich und andere gründlich über die Schutzmaßnahmen informieren. Ideal dafür ist der neue E-Learning-Kurs „Schweißen in engen Räumen“. Dieser wurde speziell entwickelt, um das Schweißpersonal zu unterweisen – denn hier bedeutet mehr Wissen mehr Sicherheit.

Am Ende des Kurses gibt es einen Wissenstest. Wirddieser erfolgreich gemeistert, erhält man eine personalisierte Teilnahmebestätigung. So ist der Kurs aufgebaut:

  1. Definition „enge Räume“
  2. Gefährdungen bei Schweißarbeiten in engen Räumen
  3. Schutzmaßnahmen
    – persönliche Schutzausrüstung
    – Sicherungsposten und Rettungsmaßnahmen
    – Absturzsicherung
    – Schutzmaßnahmen gegen Sauerstoffmangel
    – Schutzmaßnahmen gegen Brand- und Explosionsgefahr
    – Schutzmaßnahmen gegen Gefahrstoffe
    – Schutzmaßnahmen gegen elektrische Gefährdungen

Überzeugen Sie sich selbst von der Qualität des Kurses und probieren Sie kostenlos und unverbindlich den Live-Test aus: schweissaufsicht-kompakt.de/schweissen-enge-raeume-elearning/

Bei Schweißen in engen Räumen kann es zu einer erhöhten elektrischen Gefährdung kommen
Es kann zu einer erhöhten elektrischen Gefährdung kommen

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 5.