Durchgangsverdrahtungen in Leuchtstofflampen - Anforderungen nach VDE 0100-559

0/5 Sterne (0 Stimmen)
Eine mit einer NYM-Leitung durchverdrahtete Leuchtstofflampe mit einem konventionellen Vorschaltgerät, deren Außenmantel sich schon deutlich verfärbt.
Eine mit einer NYM-Leitung durchverdrahtete Leuchtstofflampe mit einem konventionellen Vorschaltgerät, deren Außenmantel sich schon deutlich verfärbt. (Bildquelle: Dipl.-Ing. (FH) Christoph Schneppe, B.A.)

Leuchtstofflampen kommen aufgrund ihrer hohen Lichtausbeute und langen Lebensdauer häufig zum Einsatz. Bei der Verwendung von Leuchten mit konventionellen Vorschaltgeräten (KVGs) sind in der Praxis leider immer wieder Installationsfehler zu finden, die vermeidbar sind. Die im Betrieb entstehende Wärme von konventionellen Vorschaltgeräten wird von der Elektrofachkraft oft unterschätzt. Schädigungen an der Leuchten- bzw. Durchgangsverdrahtung können die Folge sein und Isolationsschäden nach sich ziehen.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

der komplette Artikel steht ausschließlich Abonnenten von elektrofachkraft.de – Das Magazin zur Verfügung.

Als Abonnent loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie haben noch kein Abonnement? Erfahren Sie hier mehr über elektrofachkraft.de – Das Magazin.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte rechnen Sie 3 plus 4.