Funktionale Sicherheit: Konzentration auf SIL-Anforderungen greift zu kurz

5/5 Sterne (1 Stimme)
Funktionale Sicherheit
Eine hohe SIL-Zertifizierung allein bringt noch keine Sicherheit (Bildquelle: richterfoto/iStock/Getty Images Plus)

Auf Technik ist nicht immer Verlass. In verfahrenstechnischen Anlagen können Fehler schwere Folgen nach sich ziehen. Bei komplexen Anlagen hängen sichere und wirtschaftliche Prozessabläufe wesentlich von der Umsetzung elektronischer Steuersysteme und ihrer Funktionssicherheit ab.

Umsetzung von SIL-Anforderungen in Prozessleitsystemen

Die Kluft zwischen Theorie und Praxis ist in kaum einem anlagentechnischen Segment so ausgeprägt wie bei der Umsetzung der sogenannten SIL-Anforderungen für Prozessleitsysteme. Auf der einen Seite stehen die schriftlich fixierten normativen Anforderungen. Viele leiten daraus ab, dass es sich dabei um eine Art Anweisung nach dem Motto „So sollte es gemacht werden“ handelt und es somit als etwas Verpflichtendes ansehen. Dieses Denken verfolgen insbesondere Prüf- und Zertifizierungsorganisationen und erzeugen damit eine große Verunsicherung bei den Anwendern.

Dem gegenüber steht der Anspruch, diese sinnvoll auf die individuellen Anlagenbedürfnisse zu übertragen, sodass deren Betrieb auch von mehr Sicherheit, einer höheren Verfügbarkeit und wirtschaftlichen Prozessen profitiert. Diese für viele bekannten Schlagwörter nicht nur auf dem Papier umzusetzen, sondern mit messbarem Erfolg in der Anlagentechnik nachzuweisen, scheitert nicht selten an systemimmanenten Zielkonflikten und fraglichen Trends. Die relevanten Akteure dabei sind neben den Anlagenbetreibern (ANLB) die Hersteller der verwendeten leittechnischen Komponenten sowie die unabhängigen Zertifizierer. Besonders deutlich wird dies an dem Punkt der von Normen scheinbar geforderten SIL-Zertifikate für sicherheitsbezogene Systeme.

  • Autor:

    Dipl.-Ing. Hans Christian Schröder

    Geschäftsführer der Schröder Anlagenservice GmbH

    Schröder - Hans Christian

    Hans Christian Schröder ist Geschäftsführer der Schröder Anlagenservice GmbH, Schweißfachingenieur (IWE), Mediator und Coach (univ.).

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

der komplette Artikel steht ausschließlich Abonnenten von elektrofachkraft.de – Das Magazin zur Verfügung.

Als Abonnent loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie haben noch kein Abonnement? Erfahren Sie hier mehr über elektrofachkraft.de – Das Magazin.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte addieren Sie 3 und 8.