Funktionale Sicherheit: Beispiele aus der Praxis

0/5 Sterne (0 Stimmen)
Nur eine ganzheitliche Analyse garantiert die Anlagensicherheit
Nur eine ganzheitliche Analyse garantiert die Anlagensicherheit. (Bildquelle: MachineHeadz/iStock/Getty Images Plus)

„Qualität statt Quantität“ – dieser Grundsatz sollte bei der Bewertung sicherheitstechnischer Aspekte gelten. Denn nur eine ganzheitliche Analyse aller Teilsysteme dient der Sicherheit, Umweltverträglichkeit, Verfügbarkeit und Effizienz verfahrenstechnischer Anlagen.

Zertifikate allein ersetzen kein qualifiziertes Engineering – das ist die Kernaussage dieser Beitragsreihe. Bei der Bewertung sicherheitstechnischer Aspekte geht es immer darum, die wirkursächlichen und kritischen Mechanismen zu erfassen, die zu Ereignissen im Sinne des „Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzkonzepts“ führen können. Dies ist nur durch eine qualitative Bewertung möglich, die sich nicht allein auf die Beschreibung von Schutzanforderungsklassen, gestützt auf normative Anforderungen, beschränkt. Im Folgenden soll anhand zweier Beispiele aus der Praxis beschrieben werden, wie eine solche Risikobewertung aussehen kann.

Beispiel „Rohrkugelmühle“

An einem Standort wurden Rohrkugelmühlen zur Vermahlung von Aluminiumoxid eingesetzt und eine Anlagenerweiterung vorgenommen. Im Rahmen einer Gesamtbewertung der Anlage wurden sicherheitstechnische Belange auf Grundlage einer flexiblen Umsetzung regelwerkstechnischer Anforderungen berücksichtigt. Die dabei erzielten Ergebnisse bildeten die Grundlage für die Ausführung einer neuen E- und Leittechnik und für ergänzende Anpassungen im Bestand. Für die betrieblichen Anforderungen und die Überwachung der Anlagen gilt die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). Vom Kunden lagen anlagenspezifische Gefährdungsbeurteilungen vor. Die Rohrkugelmühlen unterliegen keiner Überwachung durch eine zugelassene Überwachungsstelle und werden als maschinentechnische Anlagen zur Produktion von Mahlgütern betrachtet. Die folgende Abbildung zeigt die schematische Übersicht der Rohrmühlenanlage.

  • Autor:

    Dipl.-Ing. Hans Christian Schröder

    Geschäftsführer der Schröder Anlagenservice GmbH

    Schröder - Hans Christian

    Hans Christian Schröder ist Geschäftsführer der Schröder Anlagenservice GmbH, Schweißfachingenieur (IWE), Mediator und Coach (univ.).

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

der komplette Artikel steht ausschließlich Abonnenten von elektrofachkraft.de – Das Magazin zur Verfügung.

Als Abonnent loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Sie haben noch kein Abonnement? Erfahren Sie hier mehr über elektrofachkraft.de – Das Magazin.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte addieren Sie 9 und 4.