Fehlerstrom-Schutzeinrichtung zum elektrotechnischen Brandschutz

0/5 Sterne (0 Stimmen)
Brandursache „elektrische Anlagen“ liegt schon seit Jahren auf Platz 1 der Brandstatistiken.
Brandursache „elektrische Anlagen“ liegt schon seit Jahren auf Platz 1 der Brandstatistiken. (Bildquelle: BernardaSv/iStock/Getty Image)

Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen sind dazu da, Sachwerte und die Gesundheit von Menschen zu schützen – insbesondere die Gesundheit von Nutzern elektrischer Anlagen. Es ist eine traurige Tatsache, dass die Brandursache „elektrische Anlagen“ seit Jahren auf Platz 1 der Brandstatistiken liegt. Es geht also darum, die Risiken ganz genau zu kennen und so weit wie möglich einzugrenzen. Hier kommen die Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen ins Spiel.

Brandursache „Elektrotechnik“

Es wurde bereits empirisch nachgewiesen, dass eine Verlustleistung von ca. 60 W in Verbindung mit den üblichen Leitungsanlagen ausreicht, um einen Brand zu entfachen. Aufgrund dieser Erfahrungswerte ist der Einbau von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCD = Residual Current Device) unter bestimmten Bedingungen verpflichtend. Die Schutzeinrichtung begrenzt den Strom an der Fehlerstelle auf einen Nennfehlerstrom von I∆n = 300 mA und verhindert somit einen Anstieg der Fehlerleistung auf ≥ 60 W.

Sehr geehrter Besucher,

dieser Service steht nur Abonnenten des Magazins zur Verfügung. Bitte loggen Sie sich mit den entsprechenden Zugangsdaten ein.

Wenn Sie gerne mehr über das Magazin erfahren möchten, finden Sie hier alle weiteren Informationen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kommentar von Uli Schmidt |

Tolle Themen, macht schlauer und regt zum nachdenken an, Danke.

Was ist die Summe aus 9 und 3?