Prüfung von Caravans

  • (Kommentare: 0)
  • Qualifikation
5/5 Sterne (2 Stimmen)
Frage aus der Praxis
Haben auch Sie eine Frage an unsere Experten? Dann schreiben Sie uns. (Bildquelle: BrianAJackson/iStock/Getty Images)

Frage aus der Praxis

Ich prüfe Caravans (12 V & 230 V) als elektrotechnisch unterwiesene Person (EuP). Zuletzt wurde ich vor drei Jahren unterwiesen.

Jetzt habe ich gelesen, dass man für die Durchführung elektrotechnischer Prüfungen an Caravans Elektrofachkraft für festgelegt Tätigkeiten sein muss. Ist dies richtig und brauche ich einen Lehrgang und eventuell ein Zertifikat, damit dies rechtens ist.

Antwort des Experten

Da sich elektrotechnische Laien auf Ihr fachkundiges Urteil verlassen, halte ich diese Aufgabe für sehr verantwortungsvoll.

Zunächst stellt sich für mich deshalb die Frage, welche Prüfnorm für die genannten Caravans in Frage kommt. Die DIN VDE 0100-721 befasst sich mit Anforderungen für elektrische Anlagen von Caravans und Motorcaravans. Bezug auf Prüfungen nimmt diese Norm nicht. Sie spricht bei der Spannungsversorgung von einer elektrischen Anlage und nimmt u.a. Bezug auf die aus der Gebäudetechnik bekannte DIN VDE 0100-410 „Schutz gegen elektrischer Schlag“.

Dies spricht für eine Wiederholungsprüfung elektrischer Anlagen nach DIN VDE 0105-100/A1. Andererseits sind Caravans definitiv ortsveränderlich und für den Betrieb in der Regel mit einem Netzstecker angeschlossen, weshalb unter diesem Aspekt auch eine Prüfung als ortsveränderliches Betriebsmittel durchgeführt werden könnte. Die Entscheidung zur Art der Prüfung obliegt der zuständigen Elektrofachkraft (EFK).

Mit welcher fachlichen Voraussetzung darf hier eigenverantwortlich geprüft werden?

Sowohl die technische Regel für Betriebssicherheit TRBS 1203 als auch die DGUV Vorschrift 3 sehen für VDE-Prüfungen grundsätzlich den Qualifikationsstatus einer Elektrofachkraft vor.

Wenn jedoch eine Elektrofachkraft für Ihre Arbeiten die Leitung und Aufsicht übernimmt, trägt diese die Fachverantwortung. Damit ist sowohl rechtlich (TRBS 1203) als auch nach den Vorgaben der gesetzlichen Unfallversicherung DGUV (DGUV Vorschrift 3) ebenfalls eine Basis für die vorzunehmenden Prüfungen vorhanden. Ansonsten haftet der Unternehmer grundsätzlich in seiner Gesamtverantwortung für die fachliche und persönliche Auswahl des richtigen Mitarbeiters.

Eine elektrotechnisch unterwiesene Person ist als elektrotechnisch angelernter Mitarbeiter einzustufen, eine Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (EFK ffT) ergänzt ihre eigene technische Berufsausbildung um eine abgrenzbare, sich wiederholende elektrotechnische Tätigkeit, welche Bezug zum ursprünglichen Gewerk des Schulungsteilnehmers hat (vgl. DGUV Grundsatz 303-001, vormals BGG 944). Dies ermöglicht eigenverantwortliches Arbeiten in einem begrenzten Teilgebiet, stellt jedoch aus meiner Sicht keine einer elektrotechnischen Berufsausbildung vergleichbare Qualifikation zur befähigten Person für Prüfungen dar. Beide Qualifizierungen erscheinen mir somit nicht zielführend. Abhilfe könnte in Ihrem Fall demnach eher z.B. die Teilnahme an einer entsprechenden Facharbeiterprüfung schaffen, welche u.a. einen nachgewiesenen Mindestzeitraum an einschlägiger Berufserfahrung voraussetzt (Auskunft geben die zuständigen Stellen HWK/IHK).

Zu Ihrer Aussage der letzten Unterweisung von vor drei Jahren darf ich den Abschnitt 3.1, TRBS 1203, zitieren:

„Die zur Prüfung befähigte Person für die Prüfungen der Maßnahmen zum Schutz vor elektrischen Gefährdungen muss ihre Kenntnisse der Elektrotechnik aktualisieren, z. B. durch Teilnahme an fachspezifischen Schulungen oder an einem einschlägigen Erfahrungsaustausch. Beides kann auch innerbetrieblich erfolgen, wenn die erforderliche Fachkunde im Unternehmen zur Verfügung steht“.

Eine gelegentliche Auffrischung und Festigung Ihrer Kenntnisse mit Hilfe einer aufgabenspezifischen Wiederholungsschulung dokumentiert damit auf jedem Fall nachvollziehbar Ihre Fachkunde.

  • Autor:

    Hans-Jörg Bauer

    Trainer, Dozent und Prüfer in der Aus- und Weiterbildung von Elektrofachkräften

    Hans-Jörg Bauer

    Hans-Jörg Bauer ist Elektromeister und Betriebswirt mit langjähriger Berufserfahrung in der Industrie als Trainer, Dozent und Prüfer in der Aus- und Weiterbildung von Elektrofachkräften in Theorie und Praxis.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 2.