Richtig reagieren bei einem Elektrounfall – das musst du wissen

  • (Kommentare: 1)
  • Azubis unter Strom – Unfallberichte
5/5 Sterne (2 Stimmen)
Bei bestimmten Unfallarten – insbesondere mit Elektrizität oder mit giftigen Gasen – ist Selbstschutz besonders wichtig.
Bei bestimmten Unfallarten – insbesondere mit Elektrizität oder mit giftigen Gasen – ist Selbstschutz besonders wichtig. (Bildquelle: KatarzynaBialasiewicz/iStock/Getty Images)

Bei schweren Unfällen mit Elektrizität ist eines besonders tückisch: Helfer, die das Unfallopfer retten wollen, erhalten dadurch selbst einen Stromschlag. Denn die Gefahr ist nicht zu erkennen und die Hilfsbereitschaft kann sich als Todesfalle erweisen. In diesem Beitrag geht es darum, wie du bei einem Stromunfall eines Kollegen kompetent und sicher reagierst, ohne dich selbst in Gefahr zu bringen.

Was ist passiert?

Was ist hier schiefgelaufen?

Kannst du dich noch an den Unfallbericht mit dem eingeklemmten Kabel an der Hubarbeitsbühne erinnern? Ein Mitarbeiter hatte beim Absenken einer Arbeitsbühne eine stromführende Zuleitung beschädigt und einen tödlichen Stromschlag erhalten. Dieser Unfall hatte noch einen tragischen zweiten Teil. Denn kurz nachdem der Mann zusammengebrochen war, kam der Vorarbeiter vorbei und wollte seinen Kollegen retten. Doch als er ihn berührte, erlitt auch er eine Körperdurchströmung. Denn der Körper des ersten Unfallopfers stand noch unter Spannung. Der Vorarbeiter, der lediglich helfen wollte, kam ebenfalls ums Leben.

Hier geht's zum Unfallbericht.


Was ist hier schiefgelaufen?

Was ist passiert?

Der Vorarbeiter hatte nicht an seinen Selbstschutz gedacht. Er war im ersten Schreck zu seinem zusammengebrochenen Kollegen geeilt und hatte ihn angefasst. Er hatte nicht bedacht, dass der elektrische Strom als Unfallursache immer noch eine akute Gefahr bildete.


So machst du es besser

So machst du es besser!

So musst du bei einem Stromunfall reagieren

Bei bestimmten Unfallarten – insbesondere mit Elektrizität oder mit giftigen Gasen – ist dieser Selbstschutz besonders wichtig. Denn es besteht eine nicht sichtbare LEBENSGEFAHR. Du siehst, dass etwas passiert ist, und willst helfen, aber du kannst nicht erkennen, ob die Unfallursache noch besteht oder nicht.

Daher gelten für jeden Unfall im Zusammenhang mit elektrischem Strom die folgenden Sicherheitsregeln:

  • Keine Panik! Versuche, besonnen zu bleiben, und kläre die Situation. Renne nicht blindlings in die Gefahrenzone und zum Unfallopfer, solange du keine Ahnung hast, was eigentlich passiert ist.
  • Strom unterbrechen! Versuche so schnell wie möglich, die Unfallstelle bzw. die Maschine, das Werkzeug usw. vom elektrischen Strom zu trennen. Dazu hast du je nach Situation verschiedene Möglichkeiten: Schalter umlegen, Stecker ziehen, Sicherung raus …
  • Unfallopfer vom Stromkreis trennen! Ist ein sicheres Abschalten des Stroms nicht möglich oder die Situation weiter unklar: Versuche, den Verletzten mit einem trockenen und nicht leitenden Gegenstand (Holzstange, Besenstiel, Schrubber) aus dem Stromkreis zu bringen. Ziehe ihn von der Maschine weg oder schlage ihm das Elektrogerät aus den Händen. Dabei darfst du den Verletzten auf keinen Fall mit den bloßen Händen anfassen. Achte darauf, dass du auf einem trockenen Untergrund stehst wie Gummimatte, Holzbretter, notfalls auch ein Kleidungsstück.
  • Alarm schlagen! Sorge dafür, dass sofort ein Notarzt kommt, oder fordere einen Kollegen auf, die 112 anzurufen.
  • Hilfe holen! Informiere Ersthelfer oder Betriebssanitäter.
  • Erste Hilfe leisten! Bringe die verletzte Person in eine stabile Seitenlage und beruhige sie. Kontrolliere Puls und Atmung, bis die Ersthelfer oder der Notarzt eintreffen.
  • Wiederbelebung! Bei Herz- oder Atemstillstand müssen schnellstens Wiederbelebungsmaßnahmen (Herzdruckmassage) durchgeführt werden. Im optimalen Fall gibt es in deinem Betrieb einen Defibrillator.

Wie man eine Herzdruckmassage durchführt, kann man lernen. Auch das Bedienen eines Defibrillators ist nicht schwer. Beides übst du in den Unterweisungen in deiner Ausbildung. Sollte das nicht der Fall sein, frage bei deinem Ausbilder nach.

Auch wenn alles glimpflich abgelaufen ist und das Unfallopfer sich wieder ganz okay fühlt, gilt: Nach einem Stromunfall muss jeder unbedingt von einem Arzt untersucht werden. Nur dieser kann entscheiden, ob weitergearbeitet werden darf, ob ein EKG notwendig wird und wie lange der Mitarbeiter beobachtet werden muss.

Nach jedem Unfall gilt:

Erste Hilfe ist Pflicht für jeden. Unabhängig davon, ob du als Ersthelfer ausgebildet bist oder schon mal einen Erste-Hilfe-Kurs besucht hast oder nicht. Jeder muss in einer Notsituation das Bestmögliche tun, um verletzte Personen zu versorgen und zu retten. Allerdings darfst du dich beim Leisten von Erster Hilfe nicht selbst in Gefahr bringen. Gerade bei Stromunfällen ist dies überlebenswichtig.

  • Autor:

    Dr. Friedhelm Kring

    freier Lektor und Redakteur

    Kring, Friedhelm

    Dr. Friedhelm Kring ist freier Lektor, Redakteur und Fachjournalist mit den Schwerpunkten Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Detering Doris |

Sehr geehrter Herr Dr. Kring,
als Leitung unserer Abteilung Breitenausbildung beim Arbeiter Samariter Bund in Mannheim, bin ich immer bestrebt, in den Erste Hilfe Kursen beim Thema Stromunfall auf realistische Beispiele zurückzugreifen. Ich finde die Darstellung Ihres Beitrages sehr gut. So steigt die Verständlichkeit und gerade für die genannte Zielgruppe ist das perfekt!

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 3.