Azubis unter Strom – Unfallberichte

  • (Kommentare: 1)
  • Azubis unter Strom – Unfallberichte

Unfallbericht: Bei schweren Unfällen mit Elektrizität ist eines besonders tückisch: Helfer, die das Unfallopfer retten wollen, erhalten dadurch selbst einen Stromschlag. Denn die Gefahr ist nicht zu erkennen und die Hilfsbereitschaft kann sich als Todesfalle erweisen. In diesem Beitrag geht es darum, wie du bei einem Stromunfall eines Kollegen kompetent und sicher reagierst, ohne dich selbst in Gefahr zu bringen.

  • (Kommentare: 0)
  • Azubis unter Strom – Unfallberichte

Unfallbericht: Ein Elektriker hatte den Auftrag, an den Wanddurchführungen im Neubau eines Trafohauses einige notwendige Arbeiten durchzuführen. Unterhalb der Wanddurchführungen befand sich die Aufstiegsluke. Der Elektromonteur legte die Anlegeleiter daher seitlich an und musste sich zum Arbeiten weit zur Seite und von seiner Leiter wegbeugen. Dabei kippte die Leiter um. Der Monteur stürzte durch die offene Luke 8 Meter tief und landete mit schweren Verletzungen im Erdgeschoss.

  • (Kommentare: 0)
  • Azubis unter Strom – Unfallberichte

Unfallbericht: Der Unfall geschah während der Nachtschicht an einer Spritzgussmaschine. Ein Mitarbeiter überwachte die Maschine von einer höhenverstellbaren Arbeitsbühne aus. Beim Absenken der Bühne berührte er die Maschine und erhielt einen tödlichen Stromschlag. Zwei Menschen verlieren bei diesem Unfall ihr Leben. Schuld war eine beschädigte Kabelisolierung.

  • (Kommentare: 0)
  • Azubis unter Strom – Unfallberichte

Unfallbericht: An fertig installierten Wechselrichtern einer Solarstromanlage sollte nachträglich eine Datenleitung installiert werden. Die Wechselrichter waren von der Netzseite getrennt. Der mit dem Anbinden der Datenleitung beauftragte Mitarbeiter trennte die Stromzufuhr von den Photovoltaik-Elementen, indem er den DC-Schalter in Stellung „0“ brachte. Beim Versuch, die Datenleitung an die Anschlusselemente anzulegen, spürte der Mitarbeiter einen Stromschlag. Kurz darauf wurde ihm sowohl schlecht wie auch schwindlig, und zwar so stark, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.