4/5 Sterne (3 Stimmen)
Unfallbeispiel: Gefahr durch beschädigte Isolierung unterschätzt 4 0 5 3

Unfallbeispiel: Gefahr durch beschädigte Isolierung unterschätzt

Die Regeln für das Arbeiten in der Nähe unter Spannung stehender Teile wurden nicht eingehalten. - Bild
Die Regeln für das Arbeiten in der Nähe unter Spannung stehender Teile wurden nicht eingehalten.

Arbeitsauftrag

Beim Tausch der unisolierten NS-Freileitung durch eine isolierte wurde die Isolierung so stark beschädigt, dass der Leiter blank lag. Aus Zeitgründen konnte erst nach einigen Monaten der beschädigte Leitungsteil ausgewechselt. Dazu sollte die Freileitung freigeschaltet werden.

Unfallhergang

Weil über den beschädigten Abzweig auch eine Gaststätte versorgt wurde, war die Freischaltung nur sehr eng auf eine Stunde bemessen worden. Die Monteure begannen deshalb am Tag des Stromunfalls schon vor Beginn der Abschaltung mit Vorarbeiten, damit das beschädigte Leitungsstück dann möglichst zügig ausgewechselt werden konnte.

Ohne speziellen Auftrag stieg ein Monteur mit Steigeisen auf den Holzmast, um schon einen provisorischen Seilanker am Mast zu befestigen. Ihm war bekannt, dass noch nicht freigeschaltet war und sich Isolationsschäden in der Nähe des Masts befanden.

Nach dem Anbringen des Seilankers wollte er vom Mast absteigen. Dabei fasste er unbeabsichtigt an die Freileitung und kam mit der Hand an eine blanke Stelle der beschädigten Freileitung. Es kam zu einer Körperdurchströmung zwischen dem Außenleiter und dem am Anker befestigten Stahlseil.

Der während der Arbeiten niedergehende Regen reduzierte noch zusätzlich die Widerstände im Stromweg. Durch die plötzliche Verkrampfung des Körpers hängten sich die Steigeisen aus und der Monteur rutschte am Mast nach unten. Er erlitt durch den Aufprall auf dem Boden eine Fraktur der Lendenwirbelsäule.

Unfallanalyse

Bedingt durch die kurze Abschaltzeit wollten die Monteure die Arbeitsstelle möglichst gut vorbereiten. Die Gefahr einer Körperdurchströmung durch das beschädigte Leiterseil kalkulierte der Monteur nicht mit ein. Die Regeln für das Arbeiten in der Nähe unter Spannung stehender Teile nach § 7 DGUV Vorschrift 3 (BGV A3) wurden nicht eingehalten. Der Stromunfall hätte verhindert werden können, wenn zumindest die Freileitung in der Nähe des Masts abgedeckt worden wäre, wenn schon nicht bis zur Freischaltung gewartet wird.
Autor: Dr.-Ing. Jens Jühling

Dieses Unfallbeispiel und viele weitere finden Sie in dem Produkt "Arbeitsanweisungen für die Elektrofachkraft".

Kommentare

Diskutieren Sie mit

* Pflichtfeld
Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen