Elektroarbeiten in den eigenen vier Wänden: Was ist erlaubt?

  • (Kommentare: 0)
  • Sonstiges
0/5 Sterne (0 Stimmen)
Elektroarbeiten im eigenen Heim selbst ausführen?
Bei Elektroarbeiten darf ein Laie manche der vorbereitenden Arbeiten selbst ausführen. (Bildquelle: Ivan4es/iStock/Getty Images Plus)

In Corona-Zeiten ist Do-it-yourself in den eigenen vier Wänden noch angesagter als sonst. Wer erinnert sich nicht an die Bilder der Warteschlangen vor den Baumärkten? Viele Hobbyhandwerker lassen zuhause ihrer Kreativität und ihren handwerklichen Fähigkeiten freien Lauf. Doch Vorsicht bei Elektroarbeiten!

Achtung bei privaten Elektroarbeiten – Lebensgefahr

Ganz gleich, ob Laminat verlegt oder Wände tapeziert werden – wer handwerkliche Tätigkeiten im Haus selbst übernimmt, kann bei einer fachlich richtigen Ausführung schnell viel Geld sparen. Bei Elektroarbeiten hingegen ist Do-it-yourself mit großen Einschränkungen verbunden. Laut den rechtlichen Grundlagen erfordert ein Großteil der Elektro-Installationen einen Meisterbrief und darf vom Laien nicht selbst ausgeführt werden.

Beim Streichen der eigenen vier Wände kann es schon einmal passieren, dass etwas Farbe daneben geht oder die falsche Farbe verwendet wird. Das ist alles halb so wild. Falsch ausgeführte Elektroarbeiten hingegen können lebensgefährlich sein oder eine hohe Summe an Sachschäden auslösen. Ein Kurzschluss, Überspannung oder Stromschlag sind nur drei der Folgen, die Laien auslösen können.

Laut der rechtlichen Regelung der NAV (Niederspannungsanschlussverordnung) gehören diese Arbeiten zu den gefahrengeneigten Arbeiten, die durch einen ausgebildeten Profi durchzuführen sind. Jedoch sind nicht alle Elektroarbeiten komplett verboten, wie Alexej Boom in seinem Artikel über Elektroarbeiten in den eigenen vier Wänden schreibt. Genau genommen ist es nicht einmal erlaubt, eine Deckenlampe anzubringen, ohne die entsprechende Ausbildung in der Tasche zu haben. Die Vorbereitung jedoch kann auch vom Laien übernommen werden. Im Artikel ist beschrieben, welche der Elektroarbeiten selbst übernommen werden dürfen und welche einen Profi erfordern.

Elektroinstallationen – was ist erlaubt und was verboten?

Bei jeglichen Elektroinstallationen gibt es vorbereitende Arbeiten, welche vom Laien selbst übernommen werden dürfen. In Summe machen diese Tätigkeiten rund 60 % der Arbeitszeit aus, welche ein Fachmann dafür aufwenden müsste. Immer unter der Voraussetzung, dass die Arbeiten von einem Fachmann kontrolliert werden, gehören hierzu:

  • planen
  • benötigte Schlitze mit dem Bohrhammer stemmen
  • Zählerschrank und Unterverteiler befestigen oder einmauern
  • Leitungen und Rohre verlegen
  • Drähte und Kabel in die Leerrohre einziehen

Hobbyhandwerker, welche diese Arbeiten selbstständig durchführen, müssen sich aus Sicherheitsgründen unbedingt an die folgenden Sicherheitsvorschriften halten:

  1. Vor Beginn der Arbeiten den Strom abstellen.
  2. Achtung: Geprüftes Material für Elektroinstallationen auswählen (Material mit GS-Siegel und VDE-Prüfzeichen).
  3. Geräte abschalten und Netzstecker ziehen.

Verbotene Arbeiten für Laien:

  • In das Stromnetz eingreifen ist tabu.
  • Kommen bei den vorbereitenden Arbeiten defekte Kabel oder Stecker zum Vorschein, muss diese ein Fachmann austauschen.
  • Generell gilt: Für Laien sind alle Arbeiten zwischen Steckdose und Stromnetz untersagt.

Folgen bei Nichtbeachtung

Aus Sicherheitsgründen für Haus und Bewohner ist es Laien untersagt, selbstständig Elektroinstallationen am Stromnetz durchzuführen. Hobbyhandwerker, die sich trotz untersagender Verordnung am eigenen Stromnetz und der Installation zu schaffen machen, müssen im Schadensfall die entstehenden Sachschäden selbst begleichen. In der heutigen Zeit sind in den meisten Versicherungsverträgen Klauseln enthalten, welche besagen, dass bei nicht ordnungsgemäßen Elektroinstallationen der Versicherungsschutz erlischt. Dieser Verstoß kann also teuer enden.

Leider kommt es trotz Vorschrift immer wieder vor, dass Laien selbst Hand anlegen. Im Jahr 2019 wurden der BG ETEM, der Berufsgenossenschaft für Energie, Textil, Elektro und Medienerzeugnisse, in Summe über 4.000 Stromunfälle gemeldet. Darunter sind 40 % der Elektrounfälle bei Kleininstallationen passiert, wovon 20 % von nicht ausgebildeten Laien ausgeführt wurden.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 3?