Ausbildung in der Elektrotechnik 2020 – der Corona-Jahrgang?

  • (Kommentare: 0)
  • Sicher arbeiten
0/5 Sterne (0 Stimmen)
Elektro-Branche: Unternehmen und Azubis im Ausbildungsjahr 2020
Das Ausbildungsjahr 2020 stellt Elektro-Unternehmen und Azubis vor besondere Herausforderungen. (Bildquelle: industryview/iStock/Getty Images Plus)

Ausbildung im Elektrohandwerk

Die Schulabgänger haben sich in diesem unsicheren Jahr die Frage gestellt, welcher Beruf in Zukunft auch krisensicher sein kann? Mit einer Ausbildung in der Elektrotechnik machen Azubis nichts verkehrt, so viel steht fest. Die Ausbildungen sind qualifiziert, die Elektro-Branche ist zukunftssicher und bietet hervorragende Aufstiegschancen und Möglichkeiten zur Weiterbildung.

Das Handwerk hat immer Konjunktur, und das zeigt sich auch jetzt in der Krise. Für die Betriebe sind Auszubildende eine Investition in die Zukunft. Da kann man nur wünschen, dass wir die Corona-Krise weiterhin im Griff behalten und die Elektro-Azubis 2020 auch unter diesen besonderen Umständen ihre Ausbildung erfolgreich meistern.

E-Learning-Kurse für Elektro-Azubis

Für die Ausbilder haben wir einen Tipp, wie sie ihre Azubis fördern können: Schauen Sie sich mal unsere neuen E-Learning-Kurse für Elektro-Azubis an.

Tipp der Redaktion

Kurs Gefahren und Wirkungen von Strom

Gefahren und Wirkungen von Strom - E-Learning-Kurs für Auszubildende der Elektrotechnik

  • Sicher arbeiten vom ersten Tag an
  • Gefahren erkennen und verstehen
  • Interaktiv, mit Übungsaufgaben

Jetzt testen!

In dem Kurs begleiten Ihre Auszubildenden den Ausbilder Tom und den Auszubildenden David bei einem Rundgang durch den Betrieb. Während des gesamten Kurses werden die Auszubildenden ins Geschehen eingebunden und aufgefordert, Fragen zu beantworten und Aufgaben auszuführen. Diese Inhalte werden vermittelt:

  • Wirkungen von elektrischem Strom: Wärmewirkung, Lichtwirkung, elektromagnetische Wirkung, physiologische Wirkung
  • Gefahren von elektrischem Strom: Körperstrom, Schwellenwerte, Lichtbögen
  • Persönliche Schutzausrüstung: Welche PSA gibt es und wann muss sie getragen werden?
  • Die 5 Sicherheitsregeln

Ausbildungs-Schutzschirm für KMU

Das Ausbildungsjahr 2020 hat in einer schwierigen Zeit begonnen. Die Corona-Krise hat vielen Betrieben schon eine Menge abverlangt. Dann sollen sie sich auch noch um Auszubildende kümmern, um dem Fachkräftemangel zu begegnen? Hut ab vor allen Betrieben, die Azubis jetzt eine Chance geben.

Es gibt aber auch gute Nachrichten. Weil Auszubildende die Fachkräfte von morgen sind und Deutschland gut ausgebildete Fachkräfte braucht, hat die Bundesregierung einen Schutzschirm von 500 Millionen Euro für die Ausbildung aufgespannt. So soll ein „Ausbildungsjahrgang Corona“ verhindert werden.

Es werden Ausbildungsverhältnisse gefördert, die im Zeitraum vom 01.08.2020 bis 15.02.2021 beginnen. Das hat auch dann Gültigkeit, wenn der Ausbildungsvertrag schon früher geschlossen worden ist. Das Förderprogramm ist für kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 249 Beschäftigten gedacht.

KMUs, die erheblich von der Corona-Krise betroffen sind, und trotzdem für 2020 genauso viele Ausbildungsverträge abgeschlossen haben wie durchschnittlich von 2017 bis 2019, erhalten pro Ausbildungsvertrag einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 2.000 Euro. Es gibt auch die Möglichkeit einer Ausbildungsprämie plus für darüber hinaus abgeschlossene Ausbildungsverträge und eine Prämie für die Übernahme von Azubis aus insolventen Unternehmen.

So beantragen Sie die Förderung

Unternehmen müssen sich an ihre zuständige Agentur für Arbeit wenden. Informieren Sie sich hier über die weiteren Voraussetzungen und genauen Bedingungen: www.arbeitsagentur.de.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 5.