3,4/5 Sterne (11 Stimmen)
Forderungen der Norm VDE 0113-1 3.4 5 11

Forderungen der Norm VDE 0113-1

(Kommentare: 0)

Die Messung der Fehlerschleifenimpedanz wird leider oft vernachlässigt - Bild
Die Messung der Fehlerschleifenimpedanz wird leider oft vernachlässigt

Die VDE 0113-1:2009-10 "Sicherheit von Maschinen – Elektrische Ausrüstung von Maschinen" gilt seit dem 01.10.2009. Im Allgemeinen wurden bei den zitierten Normen die neuen und überarbeiteten Normen herangezogen, so wurde z.B. bei Prüfungen der Abschaltbedingungen unter Punkt A.4.3 der Verweis von der alten VDE 0100-610 auf die neue VDE 0100-600 geändert.

Hier wurde nochmals deutlich, dass ein Nachweis der Abschaltbedingungen durch eine Messung der Fehlerschleifenimpedanz zwingend gefordert wird. Ansonsten wurden bestehende Fehler der Fassung von 2007 korrigiert.

Schleifenimpedanz & Fehlerstrom-Schutzeinrichtung

In der seit Juni 2007 gültigen DIN EN 60204-1 wird zusätzlich zur Überprüfung der Durchgängigkeit der Schutzleiter auch die Beurteilung der Impedanz der Fehlerschleifen gefordert. Soll dies messtechnisch bewerkstelligt werden, wird in der Regel zusätzlich ein Anlagentester benötigt.

Ebenso sind in Maschinen verwendete Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCD) natürlich auch zu testen.

Konventionelle Maschinentester sind nicht mit der Funktion einer Schleifenimpedanzmessung oder RCD-Prüfung ausgestattet. Es gibt jedoch einige Kombi-Geräte, die sowohl Messmethoden nach VDE 0113-1 mit VDE 0701-0702 bzw. mit VDE 0100-600 kombinieren.

Messung der Fehlerschleifenimpedanz gefordert

Leider wird die geforderte Messung der Fehlerschleifenimpedanz bei der Prüfung einer elektrischen Maschine nach VDE 0113-1 (DIN EN 60204-1) Sicherheit von Maschinen -Elektrische Ausrüstung von Maschinen - Teil 1: Allgemeine Anforderungen sehr häufig vernachlässigt bzw. in keiner Weise beachtet.

Abb. 1: Typische Anordnung für die Messung einer Fehlerschleifenimpedanz (Bild A.1 aus der VDE 0113-1:2007-06)

files/content/grafiken/Die wichtigsten Forderungen der neuen Norm VDE 0113-1 A1:2009-10/02.png

Abb.2: Messung der Fehlerschleifenimpedanz: Beispielhaftes Messgerät Profitest MTech der Firma GMC

files/content/grafiken/Die wichtigsten Forderungen der neuen Norm VDE 0113-1 A1:2009-10/03.jpg

Das abgebildete Prüfgerät ist für die Messung der Fehlerschleifenimpedanz wie auch für die Prüfung von Fehlerstrom- Schutzeinrichtungen (RCD) aller gängiger Typen - z. B. pulsstromsensitiv (Typ A) wie auch allstromsensitiv (Typ B) - geeignet.

Somit kann der Profitest MTech auch sehr gut bei Prüfungen von elektrischen Maschinen zur Anwendung gelangen.

Wichtige Aussage der Norm

Die Ermittlung der Fehlerschleifenimpedanz kann auch rechnerisch erfolgen!

Autoren: Stefan Euler ist BDSH geprüfter Sachverständiger für das Prüfen von elektrischen Arbeitsmitteln

Michael Schäfer ist BDSH geprüfter Sachverständiger, Fachgebiet Elektrotechnik

Zurück

Kommentare

Diskutieren Sie mit

* Pflichtfeld