4,5/5 Sterne (6 Stimmen)
Prüfung von PV-Anlagen nach BGV A3 4.5 0 5 6

Prüfung von PV-Anlagen nach DGUV Vorschrift 3

Photovoltaikanlagen richtig prüfen
Photovoltaikanlagen richtig prüfen (Bildquelle: Thinkstock)

17.02.2014
Frage aus der Praxis

"Wie oft ist eine Photovoltaikanlage zu prüfen und welche Punkte sind zu überprüfen?
Was ist die relevante gesetzliche oder berufsgenossenschaftliche Grundlage?"

Auf diese Frage antwortete unser Fachexperte Dr.-Ing. Florian Krug.

Antwort des Experten

Die Prüffristen und die Art der wiederkehrenden Prüfungen von Photovoltaikanlagen nach der DGUV Vorschrift 3 oder nach TRBS 1201 sind wie folgt festgelegt:

Wechselrichter

  • Die Betriebsanzeige ist täglich durch den Betreiber zu kontrollieren.

Betriebsdatenüberwachung (System)

  • Der Betriebszustand per Fernüberwachung (für den Brandschutz ist insbesondere auf Isolationsfehler zu achten) ist durch den Betreiber oder die Elektrofachkraft täglich zu kontrollieren. Die Elektrofachkraft analysiert Fehlermeldungen und ergreift geeignete Maßnahmen.

Zähler

  • Der Betreiber oder die Elektrofachkraft führt monatlich eine Ertragskontrolle durch, d.h. die Zählerstände werden regelmäßig protokolliert und analysiert (entfällt bei automatischer Betriebserfassung und -auswertung).

Generatorfläche

  • Der Betreiber muss monatlich eine Sichtprüfung durchführen und prüfen, ob gravierende offensichtliche Mängel vorhanden sind, wie z.B. herunterhängende Module, Modulkammern, Montagegestellteile oder Solarleitungen.

Gesamtanlage

  • Die Gesamtanlage ist alle vier Jahre entsprechend der VDE 0105-100; VDE 0100-600 bzw. VDE 0126-23 zu prüfen.
Haben Sie auch eine Frage?
Fragen und Antworten zur Elektrotechnik und Elektrosicherheit Wir helfen Ihnen weiter. Schicken Sie uns einfach Ihre Fachfrage. Unsere anerkannten Experten aus der Praxis beantworten sie gerne.

Weitere Expertenbeiträge zum Thema PV-Anlagen

Kommentare

Kommentar von Klaus Birkenmeier |

In DIN VDE 0100 Gruppe 700 sind
PV-Anlagen als Teil 712 aufgelistet..
Die BGV A3 sieht für DIN VDE 0100 Gruppe 700 Prüffristen von einem Jahr vor und nicht wie von ihnen angemerkt eine Prüffrist von 4 Jahren.
Was ist nun korrekt??
Gruß
Klaus Birkenmeier

Antwort von Christina Wernicke

Sehr geehrter Herr Birkenmeier,

wir haben Ihre Frage an unseren Fachautor weitergeleitet. Hier nun seine Antwort:

Wie Sie richtig feststellen, gibt es einen Unterscheidung bzgl. den Prüffristen laut BGV A3 von "elektrische Anlagen und ortsfeste Betriebsmittel“ und "elektrische Anlagen und ortsfeste Betriebsmittel in Betriebsstätten, Räumen u. Anlagen besonderer Art“. Die betriebliche Praxis zeigt, dass die entsprechenden Richtwerte sich bei PV-Freifeldanlagen bei ca. 4 Jahren einstellen und bei Aufdachanlagen eher alle 1-2 Jahre zum Tragen kommen. Da die Anlagen im gewerblichen Bereich permanent überwacht werden, ist aus technischer Sicht eine Frist von 4 Jahren ausreichend. 

Kommentar von Manfred Scheld |

Die gleiche Frage wie die von Herrn Birkenmeier habe ich im Jahr 2012 an die Berufsgenossenschaft gestellt.
Die Antwort:
"Von den in § 5 der BGV A3 genannten Frist „jährlich“ für die Anlagen nach VDE 0100 Gruppe 7 konnten und wollten wir abweichen, da wir sie für nicht praxisgerecht halten. Letzten Endes stimmen wir der vom ZVEH ausgearbeiteten Tabelle der unterschiedlichen Prüffristen zu."
Also alle 4 Jahre.

Kommentar von Klaus Birkenmeier |

Hallo Herr Scheid,
vo welcher BG erhielten sie diesen Bescheid?
Die BGHM ist da gegenteiliger Meinung und ich würde das gerne aufklären.
Gruß
Klaus Birkenmeier

Kommentar von Butze |

Prüft doch einfach nach der BetrSichVer. damit könnt Ihr eure Prüffristen selber festlegen. Da eine Solaranlage in meinen Augen eine ortsfeste ist, ist die Prüffrist hier 4 Jahre.

Kommentar von Hermann Müller |

Hallo zusammen,
ein wichtiger Aspekt wird bei der ganzen Diskussion vergessen.
Verursacht die PV Anlage einen Schaden wird sich der Versicherer an den § 5 der BGV A3 genannten Frist „jährlich“ für die Anlagen nach VDE 0100 Gruppe 7 halten und nicht zahlen.

MfG
H.Müller

Kommentar von Thomas Koch |

Hallo zusammen,
man müsste erst einmal klären ob die PV-Anlage zu gewerblichen Zwecken aufgebaut wurde. Je. nachdem ist der Betreiber nämlich evtl. Unternehmer und die Anlage unterliegt dann auch der Betriebssicherheitsverordnung nach der er eine Gefährdungsbeurteilung durchführen muss und die Fristen entsprechend dem Ergebnis festgelegt werden.

Kommentar von Sebastian Meyer |

Allerdings werden hierbei zwei Rechtsgebiete vermischt:
Die BetrSichV ist staatliches Recht, DGUV V3 kommt von den Berufsgenossenschaften.
Es kann also sein, dass hier unterschiedliche Anforderungen an die Prüfung gestellt werden!

Kommentar von Birkenmeier |

Schade dass wir hier nicht weiterkommen.
Ich nahm an, dass bei der Anzahl von installierten Anlagen ich jemand finde der eine rechtssichere Auskunft geben kann.
Ist wohl nicht so, leider1
Klaus Birkenmeier

Kommentar von Manfred Scheld |

Hallo Herr Birkenmeier, habe erst jetzt Ihre Frage vom 21.02.2014 gelesen, von welcher BG ich die Informationen habe. Es war die BG ETEM
Gustav-Heinemann-Ufer 130
D-50968 Köln.
Ich habe auch noch die genaue Antwort gespeichert, sofern Bedarf besteht.

Kommentar von Klaus Birkenmeier |

Hallo Herr Scheld,
ja die Antwort würde mich doch sehr interessieren.
Gruß
Klaus Birkenmeier

* Pflichtfeld