3,9/5 Sterne (16 Stimmen)
Die neue VDE 0100-801 für Energieeffizienz 3.9 5 16

Die neue VDE 0100-801 für Energieeffizienz

(Kommentare: 0)

neue VDE 0100-801 für Energieeffizienz
(Bildquelle: petovarga/iStock/Thinkstock)

Durch die Energiewende werden immer höhere Anforderungen an Unternehmen gestellt, die Energieeffizienz zu verbessern. Elektrofachkräfte müssen bei der Planung und Errichtung von elektrischen Anlagen das Thema Energieeffizienz stärker berücksichtigen. Das gilt bei Neuanschaffungen, aber auch bei bestehenden Anlagen.

In Zukunft ist mehr Energieeffizienz notwendig

Energieeffizienz wird künftig in immer mehr Normen, Zertifizierungen, Gesetzen und Regeln eine Rolle spielen. Es macht also durchaus Sinn, so früh wie möglich damit zu beginnen, die Energieeffizienz im Unternehmen und den einzelnen elektrischen Anlagen zu verbessern. Dabei hilft die Norm VDE 0100-801 „Errichtung von Niederspannungsanlagen Teil 8-1: Energieeffizienz”. Sie entspricht der internationalen Norm IEC 60364-8-1. Die Erfüllung dieser Norm ist die Voraussetzung für die DIN EN ISO 50001 (Energiemanagementsysteme – Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung).

Die VDE 0100-801 befasst sich mit der Planung, Errichtung und Überprüfung von Niederspannungsanlagen und mit der Modernisierung vorhandener Anlagen. Ziel der Norm ist eine höhere Energieeffizienz und ein sinkender Energieverbrauch elektrischer Anlagen. Grundlage dafür sind regelmäßige Messungen, um eine Basis für Optimierungen zu erhalten.

Elektrische Anlagen effizienter gestalten
Optimieren Sie den Stromverbrauch im Betrieb durch ein Energieeffizienzsystem (Bildquelle: hxdyl/iStock/Thinkstock)

Elektrische Anlagen effizienter gestalten

Die Energieeffizienz in elektrischen Anlagen besteht zunächst im Minimieren von Energieverlusten. Der Stromverbrauch lässt sich durch ein Energieeffizienzsystem steuern und optimieren.

Bei der energieeffizienteren Gestaltung bestehender elektrischer Anlagen müssen z.B. Kabel, Stromschienen, Transformatoren geprüft und bei Bedarf ausgetauscht werden. Verbesserungen bestehender Anlagen verursachen immer Kosten. Dazu kommen Ausfallzeiten, die während der Aktualisierung zwangsläufig zu erwarten sind. Aber langfristig gesehen, werden durch Energieeinsparungen auch wieder Kosten reduziert.

Bei neuen elektrischen Anlagen ist die Energieeffizienz bereits bei der Planung zu berücksichtigen. Die VDE 0100-801 hilft Elektrofachkräften und Unternehmen bei der Neuanschaffung, der Planung und der anschließenden Errichtung von elektrischen Anlagen. Die Norm berücksichtigt dabei auch Transformatoren, die Verkabelung, aber auch Schienen und die notwendige Messtechnik.

Geltungsbereich der VDE 0100-801

Einer der Schwerpunkte der Norm ist die Verteilung der Energie. Von der Einspeisung, bis zu den Schnittstellen des Verteilnetzes, und der einzelnen Verbraucher werden in der Norm alle relevanten Informationen und Planungspunkte berücksichtigt. In den Anwendungsbereich fallen elektrische Anlagen in Unternehmen, Industriegebäuden, Wohngebäuden und Gewerbeimmobilien sowie die Infrastruktur.

Die Norm unterstützt Elektrofachkräfte dabei, die Energieverteilung so effizient wie möglich zu realisieren, ohne dass die Verluste zu groß werden. Elektrofachkräfte und die Verantwortlichen im Unternehmen müssen abwägen, wo die Schwerpunkte liegen. Dabei spielt das Preis-Leistungs-Verhältnis eine wichtige Rolle, denn nicht alles was technisch machbar ist, kann auch sinnvoll eingesetzt werden. Die Norm berücksichtigt die Kosten der technischen Verbesserungen und geht auf das Verhältnis der technischen Machbarkeit und der damit verbundenen Kosten ein. Darüber hinaus behandelt die Norm die Messungen, die während der Betriebszeit durchgeführt werden sollten. Diese stellen eine wichtige Grundlage für die Feststellung des Leistungsgrads dar.

EE-Leistungsgrad

Die Norm basiert auf dem EE-Leistungsgrad. Dieser vergibt Punkte für einzelne Bereiche. Die Punkte werden summiert und ergeben die Energieeffizienzklasse einer elektrischen Anlage. Eine Verbesserung der Energieeffizienz kann durch Umsetzung der Maßnahmen, die in der Norm definiert sind, erzielt werden. Insgesamt umfasst die Norm 16 Maßnahmen, mit einer maximalen Punktzahl von je bis zu vier Punkten. Es sind also viele Messungen notwendig, um die Effizienz auch tatsächlich klassifizieren zu können. Dabei geht die Norm auch auf Lastprofile, Analysen zur Optimierung und die damit verbundenen Anforderungen an die Messungen ein.

Die verschiedenen Maßnahmen werden in Leistungsklassen bewertet. Die Leistungsklassen werden zwischen null und vier Punkten definiert, wobei vier Punkte, das beste Ergebnis darstellen. Die Leistungsklassen sind in den meisten Fällen für alle Einsatzgebiete, also Gewerbe, Industrie, Infrastruktur und Wohngebäude generell gleich. Bei den Leistungsklassen für Wohngebäude ergeben sich einige Unterschiede, die berücksichtigt werden müssen. Insgesamt sind bis zu 64 Punkte zu erreichen. Auf Basis dieser Punkte ergibt sich die Energieeffizienzklasse.

Energieeffizienzklasse

Die verschiedenen Leistungsklassenpunkte der Maßnahmen einer Anlage bilden die Energieeffizienzklasse. Diese wird durch die Optimierungsanalyse gemessen. Auch hier unterscheidet die Norm zwischen vier Punkten von EIEC 0 (Electrical Installation Efficiency Class) bis EIEC 4, wobei die EIEC 4 das beste Ergebnis darstellt. Insgesamt sind durch die 16 Maßnahmen der VDE 0100-801 je vier Punkte, also insgesamt 64 Punkte erreichbar.

EIEC 0 wird für Gewerbe, Industrie und Infrastruktur dann erteilt, wenn der Wert zwischen 0-16 Punkten liegt. Bei Wohneinheiten liegt der Bereich zwischen 0-20 Punkten. EIEC 1 definiert den Bereich zwischen 17-26, beziehungsweise 21-28, EIEC 2 wird für 27-36 und 29-36 Punkten vergeben. Die beiden besten Bewertungen EIEC 3 und EIEC 4, sind über 37-48 (37-44 für Wohngebäude) und 49-64 sowie 45-64 zu erreichen.

VDE 0100-801 als Einstieg in DIN ISO 50001 und Co.

Die VDE 0100-801 ist allerdings kein Selbstzweck, sondern eine Grundlage für Unternehmen, die ein Energiemanagementsystem nach DIN ISO 50001 realisieren wollen. Auch für Energieaudits nach DIN EN 16247-1 ist die VDE 0100-801 relevant. Natürlich sind generell alle Unternehmen von der Norm betroffen, die unter das Energie-Dienstleistungs-Gesetz EDL-G 2015 fallen. Auch alle Dienstleister und Elektrofachkräfte, die mit diesen Bereichen zu tun haben, kommen auf Dauer um die Norm nicht herum. Es lohnt sich also für neue elektrische Anlagen auf die VDE 0100-801 zu setzen, auch wenn innerhalb der Norm einige Punkte von Spezialisten umstritten sind.

Autor: Thomas Joos

Zurück

Kommentare

Diskutieren Sie mit

* Pflichtfeld