3,5/5 Sterne (4 Stimmen)
Qualifikationen für das Arbeiten unter Spannung (AuS) 3.5 5 4

Qualifikationen für das Arbeiten unter Spannung (AuS)

(Kommentare: 1)

Arbeiten unter Spannung dürfen nur mit spezieller Ausbildung und Qualifikation ausgeführt werden (Bild: DEHN + SÖHNE, Neumarkt)
Arbeiten unter Spannung dürfen nur mit spezieller Ausbildung ausgeführt werden (Bild: DEHN + SÖHNE, Neumarkt)

Nur speziell ausgebildetes Fachpersonal darf AuS-Tätigkeiten ausüben. Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass Arbeiten unter Spannung nur Mitarbeitern übertragen werden, die für diese Tätigkeiten ausgebildet wurden und dafür befähigt sind.

Was braucht man, um Arbeiten unter Spannung durchführen zu können?

Voraussetzungen für die Ausbildung zum AuS sind nach DGUV Regel 103-011 (BGR A3):

  • Elektrofachkraft, im Ausnahmefall auch elektrotechnisch unterwiesene Person
  • Mindestalter 18 Jahre
  • Gesundheitliche Eignung – diese kann z.B. durch die arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung nach dem BG-Grundsatz G 25 „Fahr-, Steuer. und Überwachungstätigkeiten“ nachgewiesen werden.
  • Erste-Hilfe-Ausbildung inkl. Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW).
  • Entscheidend für die Eignung ist, ob in Abhängigkeit vom beabsichtigten Grad der Befähigung zum AuS ausreichende Grundkenntnisse und Erfahrungen zum Erkennen und Vermeiden von Gefahren durch Elektrizität vorhanden sind.
  • Hierzu gehört, dass die Elektrofachkraft die vorgesehenen Arbeits- und Montageverfahren im spannungslosen Zustand beherrscht und mit den elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln, an denen AuS durchgeführt werden sollen, technisch vertraut ist.

Abb. 1: Arbeiten unter Spannung erfordern eine spezielle Ausbildung der Elektrofachkraft (Bildquelle: Rebecca Grabill/iStock/Thinkstock)

Arbeiten unter Spannung erfordern eine spezielle Ausbildung der Elektrofachkraft

Qualifikationen und Aufgaben des Personals

  • Befähigte Person ist, wer aufgrund einschlägiger fachlicher Ausbildung, Kenntnis und Erfahrung bei den jeweiligen Arbeiten die auftretenden elektrischen Gefährdungen erkennen und die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes treffen kann.

Anmerkung: In der Literatur ist zwischenzeitlich der Begriff „Befähigte Person“ erweitert worden in „Technisch befähigt Person“.

  • Elektrofachkraft ist, wer aufgrund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann.

Um die Befähigung für die Durchführung von Arbeiten unter Spannung zu erlangen, müssen Elektrofachkräfte eine Spezialausbildung absolvieren.

  • Elektrotechnisch unterwiesene Person ist, wer durch eine Elektrofachkraft über die ihr übertragenen Aufgaben und die möglichen Gefahren bei unsachgemäßem Verhalten unterrichtet und erforderlichenfalls angelernt sowie über die notwendigen Schutzeinrichtungen und Schutzmaßnahmen belehrt wurde.
  • Anlagenverantwortlicher ist eine Person, die beauftragt ist, die unmittelbare Verantwortung für den Betrieb der elektrischen Anlage zu tragen. Erforderlichenfalls kann diese Verantwortung teilweise auf andere Personen übertragen werden. Der Anlagenverantwortliche erteilt die Arbeitserlaubnis zum AuS.
  • Arbeitsverantwortlicher ist eine Person, die beauftragt ist, die unmittelbare Verantwortung für die Durchführung der Arbeiten unter Spannung zu tragen. Erforderlichenfalls kann diese Verantwortung teilweise auf andere Personen übertragen werden. Der Arbeitsverantwortliche holt die Arbeitserlaubnis zum AuS vom Anlagenverantwortlichen ein und meldet ihm Beginn und Ende der AuS.
Tipp der Redaktion
Elektrosicherheit kompakt: Die E-Training-Sammlung

Nutzen Sie für die einfache Unterweisung Ihrer Mitarbeiter "Elektrosicherheit kompakt - Die E-Training-Sammlung": Das sind drei E-Learning-Kurse auf einer CD-ROM. Die Themen:

  • Arbeiten unter Spannung (AuS)
  • Die elektrotechnisch unterwiesene Person (EuP)
  • Sicheres Arbeiten an elektrischen Anlagen

Erforderliche Kenntnisse für Arbeiten unter Spannung

Für das Arbeiten unter Spannung muss eine befähigte Person folgende Kenntnisse haben:

Anlagenverantwortlicher (Elektrofachkraft)

  • Er muss die Grundsätze des AuS kennen.
  • Er muss die Arbeitsverfahren so weit beurteilen können, dass er die Auswirkungen der AuS auf Anlagen in seinem Zuständigkeitsbereich abschätzen kann.

Vorgesetzter des Arbeitsverantwortlichen (verantwortliche Elektrofachkraft)

  • Er muss die Grundsätze des AuS kennen.
  • Er muss die Qualifikation der Mitarbeiter kennen.

Arbeitsverantwortlicher (Elektrofachkraft)

  • Er muss einen Befähigungsnachweis AuS haben (Grund- und Spezialausbildung für AuS).
  • Er muss die Qualifikation der Mitarbeiter kennen.

Ausführender der AuS (Elektrofachkraft, für einzelne Tätigkeiten elektrotechnisch unterwiesene Person)

  • Er muss einen Befähigungsnachweis AuS haben (Grund- und Spezialausbildung für AuS).

Abb. 2: Arbeits- und Anlagenverantwortung für den Betrieb elektrischer Anlagen (Bildquelle: Sicherheitsunterweisung Elektrotechnik)

Anlagenbetreiber, Anlagenverantwortlicher, Arbeitsverantwortlicher

Anmerkung: Je nach Schwierigkeitsgrad der AuS können die oben genannten Verantwortlichen auch ein und dieselbe Person sein.

Autoren: Dr.-Ing. Peter Hasse, Dipl.-Ing. Walter Kathrein

Zurück

Kommentare

Kommentar von Dirk Meschke |

muss der Arbeitgeber/VEFK den Ausfuehrenden berufen?
Wenn ja, zu einer befaehigten Person oder zu einer EFK fuer AuS oder was auch immer

* Pflichtfeld