2/5 Sterne (3 Stimmen)
Multitalent Multimeter: Worauf Sie achten sollten 2 5 3

Multitalent Multimeter: Worauf Sie achten sollten

(Kommentare: 0)

Sparen Sie beim Kauf eines Multimeters nicht an der Qualität
Sparen Sie beim Kauf eines Multimeters nicht an der Qualität (Bildquelle: www.pixabay.com © MaFree (CC0 1.0))

Die große Auswahl erschwert die Kaufentscheidung

Multimeter sind Vielfachmessgeräte, vereinen verschiedene Messgeräte in einem Gehäuse. Typische Bestandteile sind ein Voltmeter zum Ermitteln der Stromspannung, ein Amperemeter für die Stromstärke und ein Ohmmeter für den Widerstand. Oft werden Multimeter auch als Durchgangsprüfer verwendet. Zudem kommen Multimeter zum Einsatz, wenn es um Messungen rund um den Aufbau von Schaltungen geht. Ohne ein solches Messinstrument ist es mehr als fahrlässig, sich an die Hauselektronik zu machen. Doch die Auswahl ist riesengroß. Fachhändler wie reichelt.de haben Dutzende verschiedenster Multimeter in einer großen Preisspanne im Angebot. Nicht nur Laien erschwert die große Auswahl die Kaufentscheidung.

Sicherheit geht vor Preis

Generell kommt es in erster Linie darauf an, welche Aufgaben das Multimeter erledigen soll. Hobbybastler stellen etwa komplett andere Ansprüche an ein Messgerät als Profis, die regelmäßig damit arbeiten. Das wichtigste Kriterium ist immer die Sicherheit. Bei der Arbeit an elektrischen Leitungen muss man sich auf das Gerät hundertprozentig verlassen müssen – ansonsten droht Lebensgefahr. Gute Multimeter verfügen in der Regel über zwei große Sicherungen. Die Anschlüsse und Messbereiche sind überdies gut beschriftet, bei falschen Einstellungen ertönt ein Signalton.

Achten Sie auf Qualitäts- und Sicherheitssiegel

Wichtig sind außerdem Qualitäts- und Sicherheitssiegel. Das CE-Zeichen allein hat keine Aussagekraft. Es bedeutet lediglich, dass das Produkt in der EU verkauft werden darf. Gute Multimeter tragen die Siegel vertrauenswürdiger Organisationen wie TÜV (Technischer Überwachungsverein) oder VDE (Verband der Elektrotechnik und Elektronik). Besser also ein wenig mehr Geld in die Hand nehmen und zu Markenware greifen, als zu Billiggeräten von der Resterampe oder dubiosen Internethändlern.

Was soll das Multimeter messen?

Das zweite wichtige Kriterium ist der Einsatzzweck. Was genau soll das Multimeter messen? Es gibt verschiedene Ausführungen, die sich beispielsweise besonders gut für die Überprüfung der Hauselektrik, also von Steckdosen und Verkabelung eignen. Andere sind hingegen besser für das Auto geeignet, konkret zur Überprüfung der Kfz-Elektronik samt Batterie und Lichtmaschine. Bastler, die etwa an Robotern, Modellfahrzeugen und anderen elektrischen Geräten arbeiten, haben wiederum ganz andere Ansprüche.

Weitere wichtige Kriterien bei Multimetern:

  • CAT-Kategorie. Den Einsatzbereich eines Multimeters regelt DIN IEC 61010-1 "Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte". Beim Kauf eines Multimeters muss man auf die entsprechende CAT-Kategorie achten. Für Heimanwender sind die CAT-Kategorien I, II und III interessant, Profis greifen zu CAT IV – nur damit darf man in den Stromkreisen der Hausinstallation zwischen Stromzähler und Elektroschaltschrank arbeiten. CAT III deckt alle ansonsten üblichen Messaufgaben ab, ist in der Regel für den Heimgebrauch eine gute Wahl. Wichtig: Multimeter einer höheren Kategorie dürfen auch in einer niedrigeren eingesetzt werden, umgekehrt nicht.
  • „Counts“ beziffern die Genauigkeit der Bildschirmauflösung. Je höher der Count, desto mehr Stellen zeigt das Display an. Das Messergebnis wird durch einen hohen Count also genauer. Beispiel: Ein Multimeter mit 40.000 Counts ist in der Lage, Messwerte in einem Bereich von 0 bis 40.000 darzustellen. Sehr günstige Multimeter geben meist nur 2.000 Counts aus.
  • Auto-Range. Bei Multimetern mit dieser praktischen Funktion wählt der Nutzer nur die Messart aus, das Gerät bestimmt den Messbereich von selbst. Eine manuelle Wahl ist in der Regel ebenfalls möglich.
  • PC-Schnittstelle. Für die genaue Auswertung speichern gute Multimeter die Messdaten und übertragen diese per USB-Kabel auf Computer. Das ist zudem praktisch in Situationen, in denen sich der Bildschirm nicht ablesen lässt.
  • Messgenauigkeit. Kein Multimeter arbeitet hundertprozentig genau. Im Schnitt gibt es Abweichungen zwischen 0,5 und 1 Prozent. Qualitativ besonders hochwertige Multimeter arbeiten in der Regel präziser.
  • Komfort. Funktionen wie Aufstellmöglichkeiten, Hintergrundbeleuchtung und Taschenlampe sind zwar kein Muss, erleichtern aber oft die Arbeit mit dem Multimeter.

Zurück

Kommentare

Diskutieren Sie mit

* Pflichtfeld