Empfehlung
  • Elektrosicherheit in der Praxis
    Organisation und Dokumentation der Elektrosicherheit
    Das Standardwerk für die Elektrofachkraft

    Organisation und Dokumentation der Elektrosicherheit in Ihrem Unternehmen.
    Loseblatt + CD-ROM

    Der Alleskönner

Gratis Broschüre "EuP"

"Die elektrotechnisch unterwiesene Person (EuP)"

Arbeiten an elektr. Anlagen sowie an elektr. Arbeits- und Betriebsmitteln sind mit Gefahren verbunden. Sie dürfen nur von Personen ausgeführt werden, die über die entsprechenden Qualifikationen verfügen.

Diese Broschüre gibt umfassende Auskunft.

Kostenlose PDF-Datei mit 32 Seiten.

3,5/5 Sterne (13 Stimmen)
Fehlerstrom? Ein schwieriger Fall! 3.5 5 13

Fehlerstrom? Ein schwieriger Fall!

(Kommentare: 1)

Fehlerstrom - Ein schwieriger Fall! - Bild
Fehlerstrom - Ein schwieriger Fall!

Die offizielle Definition des Fehlerstroms in der grundlegenden Norm DIN VDE 0100-200 ist ganz einfach und logisch - trotzdem aber nicht sehr aufschlussreich und für die Umsetzung in der Praxis nicht sehr hilfreich. Aber wie kann man dem Fehlerstrom auf die Schliche kommen?

Fehlerstrom - unzureichend definiert

In der DIN VDE 0100-200 heißt es: „Fehlerstrom ist der Strom, der durch einen Isolationsfehler zum fließen kommt.“ Und dort steht auch „Isolationsfehler ist ein fehlerhafter Zustand in der Isolierung“.

Zusammenfassend könnte man also sagen: „Fehlerstrom ist der über eine fehlerhafte Stelle einer Isolierung fließende Strom.“ – Eine sehr banale Erkenntnis. Sie hilft dem Praktiker wenig oder so gut wie nichts.

Es lässt sich mit dieser Definition in der Hand nicht feststellen, ob es sich bei einem Strom den man misst oder gemessen hat, um einen Fehlerstrom handelt. Zudem: Auch mit Hilfe der in der Praxis einzusetzenden Prüfgeräte – egal welches Messverfahren angewandt wird – kann er nicht erkennen, aus welchen Teilströmen sich z. B. der Strom zusammensetzt, dessen Messung in Bild 1 dargestellt wird. Es kann ein reiner ohmscher und/oder ein kapazitiver Ableitstrom sein, ein Fehlerstrom oder ein Gemisch von allen Dreien.

Schutzleiterstrom messen

Wie kann man dem Fehlerstrom auf die Schliche kommen? Was soll der Praktiker anstellen, um aus dem Messwert heraus zu erkennen, ob ein Fehlerstrom und ein ihn verursachender Isolationsfehler vorhanden sind? Versuchen wir eine praktikable Möglichkeit zu finden: Wer einen Fehlerstrom entdecken will, der muss im Zusammenhang mit der Eingangs- bzw. Erstprüfung eines jeden neuen, also einwandfreien Betriebsmittels (Geräts) zunächst dessen Schutzleiterstrom ISL messen.

Da die Ableitströme der Isolierungen dann zu vernachlässigen und keine Fehlerströme vorhanden sind, ist der gemessene Schutzleiterstrom ISL praktisch identisch mit dem Ableitstrom IAB der Beschaltung. Dieser Messwert (ISL ≈ IAB) wird dann bei den künftigen Prüfungen als Grenzwert benutzt.

Vom Hersteller vorgegebener Grenzwert

Es gibt noch eine zweite Möglichkeit. Der Hersteller des Betriebsmittels könnte in der Gerätedokumentation den Ableitstrom IAB der Beschaltung und damit den vom Prüfer gewünschten Grenzwert angeben. Dann wäre die Messung des Schutzleiterstroms bei der Eingangsprüfung nur eine zusätzliche Kontrolle.

Diesen Idealzustand hatte auch das Normenkomitee der DIN VDE 0701-0702 im Sinn, als es den in der Norm genannten Grenzwert 3,5 mA sinngemäß wie folgt kommentierte: „Beim Überschreiten des Grenzwerts 3,5 mA ist festzustellen, ob durch Herstellerangaben bzw. Produktnormen andere Grenzwerte gelten.“

files/content/grafiken/Fehlerstrom Ein schwieriger Fall/02.jpg

Eine böse Erkenntnis

Doch dann noch eine ganz böse Erkenntnis. Der Fehlerstrom IF kann – zumindest im Anfangsstadium eines Isolationsfehlers – viel kleiner sein als der meist kapazitive Ableitstrom IAB. Er kann sich somit erfolgreich verstecken. Das heißt: kleine Fehlerströme (IF << IAB) und ihre Isolationsfehler werden bei Geräten mit einer EMVBeschaltung nicht entdeckt. Nur größere Fehlerströme, und damit nur grobe Isolationsfehler, lassen sich durch diese Messung finden.

Fazit:

  1. Es gibt keine in der Praxis anwendbare Möglichkeit, den Fehlerstrom eines Betriebsmittels (Geräts) direkt zu messen.
  2. Es gibt keine exakte Möglichkeit, mit Hilfe der in der Praxis einsetzbaren Messmittel festzustellen, ob der gemessene Schutzleiterstrom (siehe Bild 1) einen Fehlerstrom enthält.
  3. Um bei der Wiederholungsprüfung eines Betriebsmittels (Geräts) einen Fehlerstrom IF mit ausreichender Wahrscheinlichkeit entdecken zu können, muss
    1. der Ableitstrom der EMV-Beschaltung bekannt sein oder
    2. der in seinem Neuzustand bei einem bestimmten Betriebs-/Schaltzustand vorhandene Schutzleiterstrom (ISL ≈ IAB) des Geräts gemessen und bei späteren Prüfungen als Grenzwert vorgegeben werden.
  4. Jede Abweichung von diesem Wert, d.h. wenn der gemessene Schutzleiterstrom größer ist als der bekannte Ableitstrom der Beschaltung (ISL > IAB), deutet darauf hin, dass ein Fehlerstrom, also ein Isolationsfehler, vorhanden ist.

Autor: Dipl.-Ing. Klaus Bödeker, Fachautor für Prüftechnik

Zurück

Kommentare

Kommentar von Zitzelsberger |

das ist ja sehr ssschwierig. bei mir hat derPol 132V,
der Schutzleiter 230 V.
Ich habe die Leitung still gelegt.
Vielen Dank für ihre Anleitung

* Pflichtfeld
Umfrage

Verwenden Sie RSS-Feeds?

Neueste Kommentare

Dirk Meschke am 28.09.2016

muss der Arbeitgeber/VEFK den Ausfuehrenden berufen?
Wenn ja, zu einer befaehigten Person oder zu einer EFK fuer AuS oder was auch ...

L. Berthold am 28.09.2016

ich bitte Euch, auf die Elektrosicherheit ein ganz besonderes Auge zu werfen:

Es sollten alle Stromschienen kurzschlussfest befestigt ...

VG am 28.09.2016

In welcher Norm sind die RCDs nach Typ B, B+ oder F ...

Christoph Sonderegger am 19.09.2016

Ich verstehe nicht, wo das Problem liegt, gegen dieses &quot;China-Export&quot;-Zeichen vorzugehen. Seit es das CE-Zeichen gibt, ist es verboten, andere Zeichen auf dem Gerät oder den ...

Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen