Empfehlung
  • Normen & Vorschriften der Elektrotechnik 2016
    Normen & Vorschriften der Elektrotechnik 2016
    Fachbuch mit über 50 Steckbriefen

    Behalten Sie den Überblick über die wichtigsten Normen und Vorschriften.
    Fachbuch

    Der Praxishelfer

Gratis Ratgeber

"Gefährdungsbeurteilung – Der wichtigste Schritt zur persönlichen Absicherung"

Erfahren Sie, wie wichtig eine Gefährdungsbeurteilung für den Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz ist und was Sie bei der Erstellung zu beachten haben.

Kostenlose PDF-Datei mit 28 Seiten.

4/5 Sterne (3 Stimmen)
Elektrische Sicherheit von PV-Anlagen 4 5 3

Elektrische Sicherheit von PV-Anlagen

(Kommentare: 1)

Die Elektrosicherheit bei Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) wird im Wesentlichen gewährleistet durch ein systematisches Schutzkonzept gegen elektrischen Schlag für einen sicheren technischen Betrieb der Anlage über die Betriebszeit von 20 Jahren.

Abb. 1: Multimegawatt-Photovoltaikanlage nach dem derzeitigen Stand der Technik

moderne Multimegawatt-Photovoltaikanlage

Das elektrische Blockschaltbild in Abbildung 2 zeigt den prinzipiellen Aufbau einer PV-Anlage mit den Komponenten Photovoltaikmodule, Wechselrichter, DC-/AC-Leitungen, Energiezähler und Netzverknüpfungspunkt.  

Abb. 2: Prinzipieller Aufbau einer Photovoltaikanlage

Aufbau einer PV-Anlage

Schutzmaßnahmen

Da durch die Photovoltaikmodule bei Sonneinstrahlung grundsätzlich Strom erzeugt wird, sind elektrische Trennstellen am Wechselrichter (Gleichspannung- und Wechselspannungsseite) notwendig. Zusätzliche elektrische Trennstellen an den Photovoltaikmodulsträngen ermöglichen bei Gefahr oder Brandereignissen eine sichere Abschaltung der Photovoltaikanlage.

Um den optimalen Spannungsbereich für den Anschluss der Photovoltaikanlage mittels der Wechselrichter zu erreichen, werden mehrere Photovoltaikmodule in Strängen hintereinander geschaltet.

Wenn mehrere Stränge verschaltet werden, wird ein Generatoranschlusskasten genutzt. In Abbildung 3 ist das Innenleben eines Generatoranschlusskastens für den Einsatz bei Multimegawatt-Photovoltaikanlagen nach dem derzeitigen Stand der Technik dargestellt. Dieser enthält neben den Anschlussklemmen für die PV-Strangkabel und -leitungen abhängig vom Bedarf Speerdioden, Strangsicherungen und Überspannungsschutzkomponenten.

Abb. 3: Innenleben eines Generatoranschlusskastens für den Einsatz bei Multimegawatt-Photovoltaikanlagen

Innenleben eines Generatoranschlusskastens

Die Strangströme werden gemeinsam über zwei Abgangsleitungen – die sog. Gleichstromhauptstromleitungen – zum PV-Wechselrichter, weitergeführt. Diese Leitung muss vom Leitungsquerschnitt für die Summe der Strangströme bemessen sein.

Damit die Stranganschluss- und Modulanschlussleitungen auch bei einem doppelten Erdschluss gegen Überlast geschützt werden, sind je nach Herstellerangaben beide Leiter (+ und –) der Strangleitung mit Strangsicherungen zu schützen. Hierfür werden oftmals für Gleichspannung geeignete schnelle Schmelzsicherungen mit einer geringen Verlustleistung eingesetzt. Der Sicherungsbemessungsstrom muss für einen störungsfreien Betrieb oberhalb des Kurzschlussstroms der Module liegen.

Der Generatoranschlusskasten kann auch entsprechende Trenn- und Messklemmen zur späteren Überprüfung und Messung der Strangströme enthalten. Der Generatoranschlusskasten (GAK) ist nach DIN VDE 0100-712 mit einem entsprechenden Warnhinweis zu versehen.

Die Gleichspannungsseite ist generell kurz- und erdschlusssicher auszuführen, das heißt, die DC-Klemmen im GAK sind räumlich voneinander zu trennen oder anderweitig abzuschotten und die Plus- und Minus-Leitungen sind als getrennte Leitungen (Einzelader) auszuführen.

Der Wechselrichter: ein wesentlicher Baustein der PV-Anlage

In Abbildung 4 sind Wechselrichter dargestellt. Mittels Wechselrichter wird Gleichspannung und Gleichstrom (DC), welcher über die Photovoltaikanlage erzeugt wird, in Wechselspannung bzw. Wechselstrom (AC) umgewandelt.

Abb. 4: Wechselrichter

Wechselrichter

Die Anbindung an das Versorgungsnetz stellt die Verbindung zum öffentlichen Stromnetz dar. Über diese Schnittstelle wird die produzierte Energie eingespeist. Netzgekoppelte Photovoltaikanlagen stellen dem Stromnetz im Normalfall keine Regelleistung zur Verfügung, da grundsätzlich ein Maximum an regenerativer Energie erzeugt werden soll. Allerdings müssen Anlagen ab 100 kW Spitzenleistung nach § 6 EEG in der Lage sein, im Falle von Netzüberlastungen ihre Leistung durch den Netzbetreiber ferngesteuert zu reduzieren. Wechselrichter können bei Bedarf auch Blindleistung in das Netz abgeben bzw. aufnehmen, was von leistungsstärkeren Anlagen, die auf Mittelspannungsebene einspeisen, auch seit Mitte 2010 in der BDEW-Mittelspannungsrichtlinie gefordert wird.

Der Einspeisezähler misst die von der Solarstromanlage produzierte und ins öffentliche Netz eingespeiste Strommenge in Kilowattstunden (kWh). Dieser Wert ist die Grundlage für die Berechnung der Vergütung.

Fachgerechte Planung, Montage und Wartung

Um die Elektrosicherheit bei Photovoltaikanlagen zu gewährleisten ist eine fachgerechte Planung, Montage und Wartung der Anlage notwendig.

In der Planungsphase sollte sichergestellt werden, dass die elektrotechnische Installation auf der Grundlage einschlägiger nationaler Regelwerke wie der DIN VDE 0100 Teil 712 „Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 7-712 Solar-Photovoltaik-Stromversorgungssysteme“ erfolgen kann. Zusätzlich ist darauf zu achten, dass gleichstrom- wie wechselstromseitig geeignete Blitzstrom- und Überspannungsleiter eingeplant werden. Ergänzend wird dabei auf die einschlägigen technischen Normen DIN VDE 0185 sowie DIN VDE 0100-712 und DIN VDE 0100-443 verwiesen. Bei der Dimensionierung der elektrischen Betriebsmittel, insbesondere der Leitungen und Schaltgeräte, ist der Gleichzeitigkeitsfaktor mit 1 anzusetzen. Grund hierfür ist, dass bei maximaler Sonneneinstrahlung am meisten Strom durch die Module der PV-Anlage abgegeben wird. Dabei ist zu beachten, dass bei maximaler Sonneneinstrahlung auch die höchsten Temperaturen auf die Betriebsmittel einwirken können.

Bei der Montage sollten folgende Hinweise beachtet werden:

  • Das Photovoltaikmodul bis zur Montage im Lieferkarton aufbewahren.
  • Bei Regen, Schnee oder Wind keine elektrischen Arbeiten am Photovoltaikmodul ausführen.
  • Nur isoliertes Werkzeug verwenden.
  • Auf eine spaltfreie Verbindung aller Stecker achten und die fachgerechte elektrische Verkabelung sicherstellen.
  • Keine Steckverbindungen trennen, wenn der Anlagenstromkreis geschlossen ist.

Bei der Errichtung und Wartung von Photovoltaikanlagen sind die Maßnahmen zum Arbeiten unter Spannung, wie in der BGV A3 (DGUV Vorschrift 3) definiert, einzuhalten. Die Gleichspannungsseite lässt sich nicht spannungsfrei schalten, da bereits bei geringer Einstrahlung eine Spannung an den Modulen anliegt. Bei Modulspannungen über 120 Volt sollten die Module der Schutzklasse II (doppelte oder verstärkte Isolierung, früher: Schutzisolierung) entsprechen, womit der Fehlerschutz (Schutz bei indirektem Berühren) sichergestellt wird.

Nach Abschluss aller Arbeiten ist eine normgerechte Erstprüfung durchzuführen. Während des laufenden Betriebs der Anlage ist der Anlagenbetreiber verpflichtet, regelmäßige Wiederholungsprüfungen durchzuführen. Dabei gliedern sich derartige technische Prüfungen bei Photovoltaikanlage in drei Bereiche:

  1. Besichtigung: Die Sichtprüfung ist ein wesentliches Instrument zur Anlagenbeurteilung.
  2. Erprobung: Durch den Probebetrieb der PV-Anlage kann deren Qualität und Leistungsfähigkeit objektiv beurteilt werden.
  3. Messung: Durchführung elektrischer Tests entsprechend der gängigen Normen

In den Photovoltaiksystemen sind derzeit Gleichstromspannungen zwischen 400 V und 1 kV Stand der Technik. Hierbei können im Fehlerfall Lichtbögen entstehen, deren Löschung nicht trivial ist, da der Photovoltaikgenerator nicht ausgeschaltet werden kann. Aus den genannten Gründen müssen etwaige Arbeiten an Photovoltaikanlagen von einer Elektrofachkraft – unter Berücksichtigung der grundlegenden Vorgehensweisen laut BGV A3 (DGUV Vorschrift 3) – ausgeführt werden.

Autor: Dr.-Ing. Florian Krug

Zurück

Kommentare

Kommentar von Leitl Harald |

Es ist Falsch und erhöht noch die Gefahr , einen Trennschalter einzubauen bei den Schutzmaßnahmen " sichere Abschaltung der PV-Anlage " Beim trennen wird die Mpp Spannung durch das trennen in die Leerlaufspannung geschaltet. Das bedeutet jeder String hat beim trennen nicht 600 Volt sondern 700 Volt !!!! Nun hat die Feuerwehr mit mehr Spannung zu tun , denn es ist nicht Möglich die PV-Module abzuschalten ,was sie schreiben. Eine Freischaltung der DC-Leitungen ist auch nicht sofort möglich, da die Kondensatoren der WR sich sehr langsam entladen. Das trennen ist also eine zusätzliche Gefährdung ! Nur ein Sicherheitskurzschluss schalten die Module und DC-Leitungen sofort spannungsfrei ! Wie beim FWS-112 mit Lichtbogenerkennung !

* Pflichtfeld
Umfrage

Verwenden Sie RSS-Feeds?

Neueste Kommentare

Albrecht.Friedrich am 23.08.2016

Servus,
in Deutschland gibt es genug Elektroanlagen die sich in grauenhaftem Zustand befinden, da muß man nicht weit reisen. Woanders ist es anders aber andere machen auch einiges besser. In ...

Matthias am 23.08.2016

Gerade bei Installationen in anderen Ländern muß man halt immer auch die lokalen Gepflogenheiten/Gesetze beachten, wie ich bei vielen Überprüfungen im Medizinbereich lernen mußte. ...

Martin am 23.08.2016

...

Dennis Schimmel am 23.08.2016

Wo kann man aus der BetrSichV herauslesen, dass private Geräte der BetrSichV ...

Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen