3,8/5 Sterne (6 Stimmen)
Der Schukostecker und seine Besonderheiten: Nachfolgesysteme 3.8 5 6

Der Schukostecker und seine Besonderheiten: Nachfolgesysteme

(Kommentare: 2)

US-Stecker Typ B

Die International Electrotechnical Commission (IEC) hat mit der Norm 60906-1 einen internationalen Standard für 230-V-Wechselstrom-Steckverbinder geschaffen.

Brasilien hat solche Stecker 2010 einführt, allerdings in abgewandelter Form, d.h. in zwei Ausführungen in 4 mm für 10 A und 4,8 mm für 20 A. 20-A-Steckdosen nehmen so auch 10-A-Stecker auf, der umgekehrte Fall ist nicht möglich. Der Standard IEC 60906-1 wurde 1986 von der International Electrotechnical Commission publiziert und ist als Norm in Deutschland erhältlich.

Abb. 1: Steckdose schematisch nach IEC 60906-1

files/content/grafiken/Schukostecker und seine Besonderheiten/Abb. 1 Steckdose schematisch nach IEC 60906-1.gif

Der Stecker hat drei runde, gleich lange Stifte mit einem Durchmesser von 4,5 mm. Die Mittelpunkte der beiden Außenstifte sind 19 mm voneinander entfernt, der Mittelpunkt des Schutzleiterstifts hat von der Mittellinie einen Abstand von 3 mm. Die Höhe der Steckerfront beträgt 17 mm, die Gesamtbreite 35,5 mm. Die Steckdose liegt in einer Vertiefung von 10 mm oder hat einen 12 mm hohen Rand, um ein Berühren der Stifte des Steckers auszuschließen. Bei unten liegendem PE liegt in der Steckdose der L links, der N rechts. Die beiden Außenstifte haben metallische und abgerundete Spitzen, die auf isolierenden Kunststoffhülsen sitzen. Der Schutzleiterstift besteht durchgehend aus Metall mit einer abgerundeten Spitze.

Das System hat folgende Vorteile:

  • Stecker und Steckdose sind verpolungssicher und deutlich kleiner als die heutigen Systeme, jetzige dreipolige Schutzstecker können nicht in diese Steckdose eingesteckt werden, ein Betrieb ohne Schutzkontakt ist daher nicht möglich. Die Steckdose kann den heutigen Eurostecker aufnehmen, was eine Umstellung auf das System erleichtern würde.
  • Die Schutzkontaktverbindung ist vorauseilend, d.h., der Schutzkontaktstift bekommt beim Einstecken des Steckers zuerst Kontakt. Durch die isolierenden Kunststoffhülsen um die Füße des Neutralleiters und des Stifts für die Phase wird ein Berühren von stromführenden Steckerstiften erschwert. Durch das Versenken des Steckers in der Steckdose wird ein Berühren der Steckerstifte ausgeschlossen, wie man dies bereits vom Schukosystem kennt.
  • Die Steckdose kann mit einer Kindersicherung ausgestattet werden (Schutz gegen Einstecken von Drähten oder ähnlichen Gegenständen).
  • Durch die sechseckige Form, das Versenken der Steckdose und die drei Stifte bietet das System einen sicheren mechanischen Halt und eine hohe mechanische Beanspruchbarkeit, auch gegen ein Verdrehen.
  • Stecker und Steckdose sind für hohe Leistung konzipiert (bis zu 250 V und 16 A bzw. 3.680 W).

Autor: Dipl.-Ing. Jo Horstkotte

Lesen Sie mehr zu den Besonderheiten des Schukosteckers - alle Beiträge im Überblick:

Zurück

Kommentare

Kommentar von G. Maier |

Was nützt ein verpolungssicherer Stecker, wenn die Leitungen im Gerät falsch angeschlossen werden. Soweit mit bekannt, war dies mit ein Grund dafür, dass der einheitliche verpolungssichere Stecker für Europa nicht weiterverfolgt wurde.
MfG, G. Maier, Maschinenbautechniker

Kommentar von Ben |

... bleibt noch die Frage, wo man diese Steckdosen (Unterputz) kaufen kann. Bis heute leider nirgends -- oder?

* Pflichtfeld