4,5/5 Sterne (2 Stimmen)
Der Schukostecker und seine Besonderheiten: Adapter 4.5 5 2

Der Schukostecker und seine Besonderheiten: Adapter

(Kommentare: 0)

Adapter sind so herzustellen, dass diese die Wandsteckdose nicht mechanisch überlasten.
Adapter sind so herzustellen, dass diese die Wandsteckdose nicht mechanisch überlasten.

Zum Thema Schukostecker gehört auch die Frage, wie weit dürfen Adapterstecker verwendet werden. Die Normenlage dazu ist etwas dünn und nicht harmonisiert.

Wir beziehen uns im Folgenden auf die VDE 0602-1 Ausgabe Februar 2010, die die alte Ausgabe von 1990, die auch das Kürzel EN 50075 trug, ersetzt. Wir haben uns erlaubt, aus den Unterlagen des Arbeitsausschusses Marktüberwachung beim bayrischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (StMUGV) einige Bilder zu entnehmen, die die Sachlage verdeutlichen.

Adapter sind Zwischenstecker ohne Hilfseinrichtung wie Schalter, die es im hier gemeinten Fall ermöglichen, die Zahl der Steckplätze zu erhöhen. Die Benutzung soll nur zeitlich begrenzt erfolgen und durch bessere Lösungen wie Verteiler oder ortsfeste Installationen ersetzt werden. Mit Adapter sind im Folgenden auch keine Reisesteckadapter gemeint, die leider prinzipbedingt Risiken beinhalten, die aus anderen Stecksystemen resultieren.

Adapter sind so herzustellen, dass diese die Wandsteckdose nicht mechanisch überlasten. Dazu soll der Adapter nicht weiter als unbedingt nötig in den Raum hineinragen, um den Hebelarm so gering wie möglich zu halten.

Abb. 1: Symbol Steckernetzteil sowie "kein Steckernetzteil einstecken"

files/content/grafiken/Schukostecker und seine Besonderheiten/Abb. 1 Symbol Steckernetzteil.jpg

Die Adapter sollen eine elektrische und mechanische Überbelastung vermeiden, deshalb ist eigentlich nach VDE 0620-1 nur eine Bauform mit zwei Steckplätzen für Europastecker vorgesehen. In der Praxis sind aber leider auch die folgenden Bauformen anzutreffen, die als kritisch anzusehen sind, weil sich zwei schwere Steckernetzteile einstecken lassen könnten und damit die mechanische Konstruktion überlastet sein kann. Die Norm lässt dies zu, auch ist zu erwarten, dass moderne Netzteile deutlich weniger Gewicht als klassische Netzteile aufweisen werden und so langfristig dieser Einsatz unwahrscheinlicher wird.

Abb. 2: Konformer Adapter mit drei Steckplätzen

files/content/grafiken/Schukostecker und seine Besonderheiten/Abb. 2 Konformer Adapter mit drei Steckplaetzen.jpg

Abb. 3: Konform, aber kritischer Adapter mit vier Steckplätzen

files/content/grafiken/Schukostecker und seine Besonderheiten/Abb. 3 konform, aber kritischer Adapter mit vier Steckplaetzen.jpg

Besser ist die nachfolgende Konstruktion, die abgerundet ist und so die mechanische Belastung (Hebelwirkung) senken kann.

Abb. 4: Konformer Adapter in gebogener Form

files/content/grafiken/Schukostecker und seine Besonderheiten/Abb. 4 Konformer Adapter in gebogener Form.jpg

Da sehr häufig aber eine Bauform verlangt wird, die auch eine Schutzkontaktsteckdose aufweist, ist nur diese Bauform mit nur maximal einer Schutzkontaktsteckdose zulässig:

Abb. 5: Konformer Adapter mit Schutzkontaktsteckplatz

files/content/grafiken/Schukostecker und seine Besonderheiten/Abb. 5 Konformer Adapter mit Schutzkontaktsteckplatz.jpg

Andere Bauformen mit zwei oder mehr Schutzkontaktsteckdosen sind nicht zulässig!

Hintergrund: zwei oder mehr Schutzkontaktsteckdosen erlauben das Übereinanderstecken und möglicherweise den Bau so genannter Christbäume, also Stromverteilstellen mit schwer vorhersehbaren mechanischen Hebeln.

Eine andere Art des „Christbaums“ ist denkbar, wenn die Ebenen um mehr als 30 Grad gedreht sind – bei künstlerischem Aufbau wären dann Verteilungen mit den vorgezeigten Adaptern mit drei oder vier Steckplätzen denkbar. Deshalb ist auch der Abstand der Steckplätze auf unter 5 mm zu begrenzen.

Diese Steckeradapter sollten mit einer Bedienungsanleitung versehen werden, die z.B. folgende Sätze aufweisen kann:

  • „Keine Adapter übereinander stecken.“
  • „Für mehr Steckplätze entsprechende Steckerleisten einsetzen.“
  • „Möglichst nicht mehr als zwei Steckernetzteile einstecken.“
  • „Die mechanische Belastung der Wandsteckdose möglichst gering halten.“
  • „Nicht in Verbindung mit weiteren Zwischensteckern betreiben.“

Autor: Dipl.-Ing. Jo Horstkotte

Lesen Sie mehr zu den Besonderheiten des Schukosteckers - alle Beiträge im Überblick

Zurück

Kommentare

Diskutieren Sie mit

* Pflichtfeld