Empfehlung
  • elektrofachkraft.de – Das Magazin
    elektrofachkraft.de - Das Fachmagazin
    elektrofachkraft.de auch zum Mitnehmen!

    Spannende Informationen auf 12 Seiten plus Online-Zugang zu exklusiven Downloads und Services auf elektrofachkraft.de.
    Print + Online-Zugang

    Das Fachmagazin

Gratis Ratgeber

"Gefährdungsbeurteilung – Der wichtigste Schritt zur persönlichen Absicherung"

Erfahren Sie, wie wichtig eine Gefährdungsbeurteilung für den Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz ist und was Sie bei der Erstellung zu beachten haben.

Kostenlose PDF-Datei mit 28 Seiten.

4,2/5 Sterne (5 Stimmen)
Der FI-Schutzschalter und seine Grenzen 4.2 5 5

Der FI-Schutzschalter und seine Grenzen

(Kommentare: 1)

Fehlerstromschutzschalter haben auch ihre Grenzen
Der Fi-Schutzschalter erfasst nicht alle Gefährdungen (Bildquelle: Nadanka/iStock/Thinnkstock)

Der Fehlerstromschutzschalter (RCD) ist ein kleines Wunderwerk. Er schaltet eine Durchströmung so schnell ab, dass sie bzw. die Elektrizität noch keinen bleibenden Gesundheitsschaden anrichten kann. Trotzdem beseitigt der FI-Schutzschalter nicht alle Risiken des elektrischen Stroms. Das Know-How der Elektrofachkraft ist gefragt!

Dem Fehlerstromschutzschalter bzw. seinem Erfinder ist es mit zu verdanken, dass die Zahl der Elektrounfälle mit Todesfolge in Deutschland in den letzten Jahrzehnten um weit mehr als die Hälfte zurückgegangen ist. Allerdings, auch seine Schutzwirkung hat ihre Grenzen.

Grenzen des FI-Schalters

Nicht alle möglichen Gefährdungen werden von ihm erfasst. Auch dort wo er zum Einsatz kommt, bleibt ein gewisses Risiko für denjenigen, der elektrische Geräte unsachgemäß oder sorglos benutzt. Ein vernünftiges Verhalten hinsichtlich der Elektrosicherheit ist aber auch dort, wo ein FI-Schutzschalter (RCD) eingesetzt wurde immer erforderlich. Am Beispiel des Badezimmers soll dies erläutert werden.

Selbst die empfindlichsten der FI-Schutzschalter (30 mA) haben keine 100%- ige Schutzwirkung.

Zu bedenken ist weiterhin, dass eine Durchströmung erst einmal auftreten muss, ehe der FI-Schutzschalter zum Abschalten angeregt wird. Sie wird nur zeitlich, aber nicht in ihrem Wert begrenzt; der Körperstrom hat bis zum Abschalten z.B. den relativ hohen Wert von z.B. IK= 230 V/Körperwiderstand RK rund 230 V/1.000 Ohm= 230 mA). Die durchströmte Person erhält somit immer einen kräftigen elektrischen Schlag, der zwar sehr wahrscheinlich keine elektrisch bedingten Gesundheitsschäden bewirkt, aber natürlich zum Erschrecken, zum Sturz, zu Verletzungen oder besonders bei Kindern zur Panik führen kann.

Das heißt z.B.: Mit dem Netz verbundene elektrische Geräte dürfen:

  • beim Baden trotz des wachsamen FI-Schutzschalters keinesfalls verwendet werden
  • und sollten nicht im Handbereich der Badewanne oder Dusche liegen bleiben.

Ein eigener RCD für die Leuchten

Mit der Neuausgabe der Norm DIN VDE 0100 Teil 701 ("Errichten von Niederspannungsanlagen Teil 7-701: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Räume mit Badewanne oder Dusche") wurde der Einsatz der Fehlerstromschutzschalter für die gesamte Badezimmerinstallation mit Ausnahme des Warmwasserbereiters vorgegeben. Warum so entschieden wurde, das ist aus schutztechnischer Sicht nicht zu verstehen.
Einmal liegt der Warmwasserbereiter oftmals im Handbereich der Badenden.
Zum anderen werden künftig dann wohl Steckdosen und Beleuchtung zumeist über einen gemeinsamen FI-Schutzschalter versorgt; und wenn das so ist, dann führt das Abschalten einer Durchströmung dazu, dass der Durchströmte auch noch im Dunklen sitzt.

Das heißt: Wer Einfluss auf das Errichten der Elektroinstallation nehmen kann, sollte im Gegensatz zur normgerechten Lösung:

  1. einerseits die Steckdosen und andererseits die Beleuchtung des Badezimmers über getrennte FI-Schutzschalter anschließen und
  2. den Stromkreis des Warmwasserbereiters mit über den für die Steckdosen vorhandenen FI-Schutzschalter führen.

Ein eigener RCD für Leuchten im Bad wird empfohlen (Bildquelle: KatarzynaBialasiewicz/iStock/Thinkstock)

Ein eigener RCD für Leuchten im Bad ist empfehlenswert

Schutz gegen elektrischen Schlag

Der Schutz gegen elektrischen Schlag bei Geräten mit einem Isolierkörper beruht auf

  • dem Schutz gegen Berühren durch eine erste Isolierung und
  • dem nochmaligen Schutz durch eine weitere (zweite) Isolierung (oder einer Verstärkung der ersten Isolierung) und
  • dem zusätzlichen Schutz durch einen FI-Schutzschalter, wenn, wie im Bad, die Gefahr besteht, dass die Isolierungen versagen.

Vorsicht in jedem Fall

Auf Baustellen, in Badezimmern, im Freien und auch an anderen Orten werden aus vielerlei Gründen gerne elektrische Geräte mit einem Körper aus Isolierstoff verwendet. Hinsichtlich der Elektrosicherheit haben sie neben einigen Vorteilen leider auch einen erheblichen Nachteil.
Dringt in diese Geräte Schmutz oder Nässe ein, so erfolgt keine Abschaltung, da kein Schutzleiter vorhanden ist, der das Trennen vom Netz durch den FI-Schutzschalter bewirkt. Es muss also, wie oben gezeigt, erst zu einer Durchströmung kommen ehe der FI-Schutzschalter anspricht. Deshalb gilt:
Jedes Elektrogerät ist ordentlich zu behandeln (Nässe, Schmutz, Kraft) und geschützt zu lagern, sowie vor jeder Anwendung zu kontrollieren.

Autor: Dipl.-Ing. Klaus Bödeker, Fachautor für Prüftechnik

Zurück

Kommentare

Kommentar von Konrad Schwarzenauer |

Es ist richtig, dass der Schutzleiter eine wichtige Funktion schon deshalb hat, um ein Auslösen eines FI-Schalters zu verursachen, bevor es unter Umständen zu einer Durchströmung eines Menschen kommt aber gerade weil heute viele Elektrogeräte gar kein Metallgehäuse haben oder sogar wenn sie es haben, dieses nicht mit dem Schutzleiter verbunden ist (z. B. Getriebe-Vorderteil einer Handbohrmaschine) messe ich dem FI-Schutzschalter eine mindestens so große Bedeutung zu wie dem Schutzleiter. Man muss dabei aber noch darauf hinweisen, dass der FI-Schutzschalter intern über eine Feinmechanik verfügt, die verschmutzen und altern kann, so dass eine regelmäßige Überprüfung nicht versäumt werden darf. Etwas seltsam ist die Einstellung vieler EVUs. So ist es bei der Installation von Zählertafeln nicht erlaubt, einen FI-Schalter direkt über dem Zähler zu installieren. Die Steigeleitung von der zentralen Zählertafel bis zur Wohnung ist somit nicht Fehlerstrom-überwacht (z. B. wenn der Hausmeister das Treppenhaus durch ein paar Bildern verschönern will und mit dem Nagel die Steigeleitung trifft), es sei denn man spendiert neben dem Zählerplatz extra für den FI-Schalter ein eigenes Feld.
B.IN.A.E.R. Konrad Schwarzenauer Dipl.-Ing. VDE

* Pflichtfeld
Umfrage

Wie sind Sie auf elektrofachkraft.de aufmerksam geworden?

Neueste Kommentare

Thomas Sachs am 25.05.2016

Da es auch in Kleinspannungsanlagen notwendig sein kann, dass eine Erde oder Potentiolausgleich angeschlossen wird, ist der Grün/Gelbe nur dafür ...

Stolze Bernhard am 23.05.2016

Übersichtlich, ...

andreas kaiser am 23.05.2016

Sehr hilfreich und ...

Funkenrudi am 20.05.2016

Was ist "Erde"? Ich kenne nur "SL" (Schutzleiter) Den Rest mögen kompetente Leute beantworten. Bin als pensionierter Elektromeister raus aus dem Geschäft ...

Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …