elektrofachkraft.de - Das Magazin

Aktuelle Ausgabe: Juli 2018 (Ausgabe 23)

Inhaltsverzeichnis

  • Die neue DGUV Information 203-072 — eine praktische Anleitung für Prüfungsaufgaben
    Ende letzten Jahres ist im berufsgenossenschaftlichen Regelwerk die neue DGUV Information 203-072 „Wiederkehrende Prüfungen elektrischer Anlagen und ortsfester Betriebsmittel — Fachwissen für Prüfpersonen“ erschienen. Sie richtet sich speziell an Elektrofachkräfte und dient als Praxisleitfaden für typische und häufige Prüfaufgaben.
  • Instandhaltungsstrategien in der Praxis: Reliability Centered Maintenance (RCM)
    Es gibt nicht nur ein Zuwenig an Instandhaltung, auch ein Zuviel ist möglich. Letzteres ist oftmals nicht nur unnütz, sondern im Gegenzug gar schädlich. Es kommt auf das richtige Maß und auf den richtigen Fokus der Instandhaltung an, um einerseits die neuralgischen Elemente einer Anlage so störungssicher wie möglich zu gestalten und andererseits die Kosten und den Aufwand in akzeptablen Größenordnungen zu halten. So lässt sich mit wenigen Worten die Instandhaltungsstrategie Reliability Centered Maintenance (RCM), also die zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung beschreiben.
  • Auszubildende in Elektroberufen — sicher arbeiten vom ersten Tag an
    In einigen Wochen beginnt das neue Ausbildungsjahr und mehr als eine Million Jugendliche treten ins Berufsleben ein. Darunter werden etwa 40.000 Berufsanfänger im Elektrohandwerk und in der Elektroindustrie sein. Auch Elektrofachkräfte sind als Ausbilder aktiv oder in die betriebliche Ausbildung eingebunden.
  • Arbeitsschutz mit System: Das sollten Sie als Elektrofachkraft über die neue ISO 45001:2018 wissen!
    Am 12.03.2018 hat die ISO (Internationale Organisation für Normung) die neue weltweit geltende ISO 45001 zum Betrieb eines Arbeitsschutzmanagementsystems (AMS) veröffentlicht. Der Arbeitsschutz ist eine der Kernaufgaben der verantwortlichen Elektrofachkraft, er geht aber auch natürlich alle anderen Elektrofachkräfte mit Mitarbeiterverantwortung etwas an.
  • Gefährdungen ermitteln und beurteilen: Wer hat den Hut auf?
    Um der Verantwortung des Betreibers von elektrischen Anlagen nachzukommen, müssen diese regelmäßig gewartet, instand gehalten und repariert werden. Hierbei muss der Unternehmer sowohl in Bezug auf die Anlage als auch auf das zum Einsatz kommende Bedienpersonal Gefährdungsbeurteilungen erstellen. Im Rahmen dieser Beurteilung werden alle mit der Bedienung der jeweiligen Anlage auftretenden Risiken beurteilt und entsprechende Gegenmaßnahmen festgelegt.
  • Schutz gegen Verbrennungen nach VDE 0100-420
    Jeder, der sich schon einmal an einer heißen Oberfläche eines elektrischen Betriebsmittels die Finger verbrannt hat, hat sich sicher die Frage gestellt, welche Temperaturen elektrische Betriebsmittel, die im Handbereich installiert sind, annehmen dürfen. In der VDE 0100-420:2016-02, die wohl den meisten Lesern wegen der Forderungen nach Brandschutzschaltern (AFDDs) bekannt ist, gibt es einen in der Praxis weniger beachteten Abschnitt, der Aussagen über maximale Oberflächentemperaturen von elektrischen Betriebsmitteln macht, die im Handbereich zugänglich sind und direkt berührt werden können.

Downloads

Schnellzugriff

Ausgabe Juli 2018