Das ist der Elektrotechnische Laie (EL)

  • (Kommentare: 0)
  • Azubis unter Strom – Fachbeiträge
0/5 Sterne (0 Stimmen)
Was darf ein elektrotechnischer Laie?
Was darf ein elektrotechnischer Laie? (Bildquelle: Kateryna Kukota/iStock/Getty Images)

Wer ist ein elektrotechnischer Laie?

Unter dem Begriff „elektrotechnischer Laie“ beschreibt die DIN VDE 0105-100 „Betrieb von elektrischen Anlagen“ eine Person, die weder Elektrofachkraft (EFK) noch elektrotechnisch unterwiesene Person (EuP) ist, und stimmt mit allen anderen Vorschriftenwerken darin überein, dass ein elektrotechnischer Laie keinerlei elektrotechnische Arbeiten selbstständig ausführen darf.

Aufgaben eines elektrotechnischen Laien

Im Gegensatz dazu gibt es trotzdem eine Vielzahl von Arbeiten, die ein elektrotechnischer Laie durchführen darf. Dazu gehören z.B.:

  • elektrische Betriebsmittel benutzen (Ein-/Ausschalten von elektrischen Geräten und Maschinen)
  • Verlängerungsleitungen benutzen (Verbinden und Trennen von Anschlussleitungen von Geräten, Verlängerungsleitungen und Kabeltrommeln)
  • erkennbare Mängel feststellen (Sichtkontrollen an Verteilungen und Geräten, Prüfen der Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) durch Betätigen der Prüftaste)
  • Leuchtmittel bei Nennspannungen bis 250 V auswechseln
  • Schraubsicherungen einsetzen und auswechseln
  • Leuchtstoffröhren und Starter im spannungsfreien Zustand tauschen
  • einfache Reinigungsarbeiten durchführen (äußerliches Reinigen geschlossener Anlagen)

Welche elektrotechnischen Arbeiten darf ein elektrotechnischer Laie durchführen?

Nur Lampenwechsel bis 200 W durch Laien zulässig

Ein elektrotechnischer Laie darf keinerlei elektrotechnische Arbeiten selbstständig ausführen.
illusart/Getty Images

Ein elektrotechnischer Laie darf keinerlei elektrotechnische Arbeiten selbstständig ausführen, da er weder Elektrofachkraft noch elektrotechnisch unterwiesene Person ist.

Ausgenommen ist das Auswechseln von Lampen bis 200 W bei Nennspannungen bis 250 V. Soweit erforderlich, muss das Auswechseln von Lampen und herausnehmbarem Zubehör, wie z.B. Startern, im spannungsfreien Zustand durchgeführt werden. Wenn in Niederspannungsanlagen vollständiger Schutz gegen direktes Berühren besteht, dürfen diese Arbeiten durch Laien unter Spannung ausgeführt werden.

Lampen mit Nennleistungen bis 200 W kommen praktisch in allen Bereichen vor. Sie haben üblicherweise einen Sockel mit Edisongewinde E 27 oder kleiner. Derartige Lampen dürfen auch von Laien ausgewechselt werden. Besondere Gefahren sind dabei in der Regel nicht zu erwarten, selbst wenn die Leuchte eingeschaltet ist, denn die Fassungen bis F 27 müssen so gebaut sein, dass der Lampensockel erst unter Spannung gesetzt wird, wenn er nicht mehr zufällig berührbar ist.

  • Autor:

    Udo Mathiae

    Leiter für elektrische Instandhaltung

    Udo Mathiae

    Udo Mathiae ist Leiter für elektrische Instandhaltung bei einem internationalen Elektrotechnik-Unternehmen (Glasfaserproduktion) in Augsburg.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 1.